Berlin und Brandenburg

Start für klinisches Krebsregister

Achtung, Meldepflicht! .Jetzt geht's los mit dem gemeinsamen klinischen Krebsregister von Berlin und Brandenburg.

Veröffentlicht:

BERLIN. Ärzte in Berlin, die neue bösartige Tumoren bei ihren Patienten feststellen, müssen diese Neuerkrankungen ab sofort an das gemeinsame klinische Krebsregister der Länder Berlin und Brandenburg (KKR) melden. Diese Regelung gilt, seit zum 1. Juli der Staatsvertrag zwischen den beiden Ländern über das KKR in Kraft getreten ist.

Weitgehend abgeschafft ist dagegen die Meldepflicht an das gemeinsame Register der Länder Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt und der Freistaaten Sachsen und Thüringen (GKR), wie die Berliner Senatsgesundheitsverwaltung mitteilte.

Das KKR soll fünf dezentrale Registerstellen in Brandenburg und eine dezentrale Registerstelle in Berlin haben. Die Berliner Registerstelle soll voraussichtlich im August ihre Arbeit aufnehmen. Berliner Fälle können aber laut Senatsgesundheitsverwaltung bereits angenommen werden. Von Berliner Patienten sollen nur Neuerkrankungen gemeldet werden, die nach dem 1. Juli diagnostiziert wurden, damit vollständige Verläufe erfasst werden können.

Das klinische Krebsregister liefere nicht nur wichtige Daten zur Verbesserung der individuellen Krebsbehandlung, sondern auch Aussagen zur Versorgungsqualität und zu den Erfolgen verschiedener Behandlungsmethoden sowie Daten für die Krankenhausplanung und die Versorgungsforschung, so der Berliner Gesundheitssenator Mario Czaja (CDU).

"Der Nutzen hängt aber entscheidend von der Datenqualität ab." Nötig ist nach Czajas Angaben eine Meldequote von über 90 Prozent. Er appellierte daher an die Ärzte in Berlin, die Meldungen nach den Vorgaben des Staatsvertrages vorzunehmen.

Das länderübergreifende klinische Krebsregister wird von einer eigens dafür eingerichteten gemeinnützigen GmbH der Brandenburger Ärztekammer betrieben. Die Fachaufsicht übt das Brandenburger Gesundheitsministerium im Einvernehmen mit der Berliner Senatsgesundheitsverwaltung aus. (ami)

Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Nationale Branchenkonferenz in Rostock

Lauterbach: Klinikreform wird „ein Segen“ für Mecklenburg-Vorpommern

Lesetipps
Prinzipiell folge aus REDUCE-AMI, so Prof. Dr. Michael Böhm, dass bei Infarktpatienten mit erhaltener Pumpfunktion keine Betablocker mehr gegeben werden müssten. Das gelte, sofern es keinen anderen Grund für Betablocker gebe, konkret tachykardes Vorhofflimmern oder anhaltende Angina.

© shidlovski / stock.adobe.com

Nach der REDUCE-AMI-Studie

Bye-bye für Betablocker nach Herzinfarkt?

Viele Menschen sind adipös. Die Kombination aus Intervallfasten plus Protein-Pacing kann anscheinend neben einer Gewichtsabnahme auch zu einem gesünderen Mikrobiom verhelfen.

© Aunging / stock.adobe.com

Verändertes Mikrobiom

Intervallfasten plus Protein-Pacing lassen die Pfunde purzeln