Fernmündliches Muster 1

Tele-AU soll zurückkommen – Beschluss wohl schon am 4. August

Die telefonische AU kommt zurück und wohl schneller als zuletzt gedacht. Schon in der kommenden Sitzung will der G-BA einen Beschluss fassen.

Veröffentlicht:
Soll wieder möglich werden: bei Anruf AU.

Soll wieder möglich werden: bei Anruf AU.

© K. Schmitt / Fotostand / picture alliance

Berlin. Ärztinnen und Ärzte sollen Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen (AU) wegen Erkältungsbeschwerden wieder nach ausschließlich telefonischem Kontakt ausstellen dürfen. Das ergab eine Diskussion in der Sitzung des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) am Donnerstag, wie eine Sprecherin mitteilte.

Hintergrund ist die hohe Corona-Inzidenz. Vorgesehen ist demnach nun, am 4. August einen entsprechenden Beschluss zur Änderung der Arbeitsunfähigkeits-Richtlinie zu treffen. Dann soll auch entschieden werden, ab und bis wann die Tele-AU-Möglichkeit wieder gelten soll.

Die Sonderregelung, die zu Beginn der SARS-CoV-2-Pandemie beschlossen worden war, war Ende Mai ausgelaufen. Sowohl die Bundesärztekammer (BÄK) als auch die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) oder der Deutsche Hausärzteverband hatten zuletzt gefordert, die Möglichkeit einer Tele-AU in der Regelversorgung zu ermöglichen.

Auch Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) hatte sich zuletzt dafür ausgesprochen. Der Gemeinsame Bundesausschuss hatte betont, dass Sonderregelungen für Regionen oder bundesweit wieder aktiviert werden könnten, sollte die Pandemie erneut an Fahrt gewinnen. Auf der Tagesordnung der Sitzung diesen Donnerstag stand nun zunächst eine „orientierende Diskussion“ dazu. (dpa/nös)

Lesen sie auch
Schlagworte:
Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

„ÄrzteTag"-Podcast

Wie sagt man seinem Kind, dass man Krebs hat, Dr. Wagner?

Lesetipps
Es gibt tierexperimentelle Studien, wonach Mikroplastik entzündungsverstärkend wirkt, wenn durch ein zusätzliches Agens die Tight junctions zwischen Darmzellen zerstört sind. Wenn also zu einer hohen Mikroplastik-Konzentration zusätzlich pathogene Faktoren hinzukommen, könnte dies entzündungsfördernd wirken, etwa bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa.

© Rochu_2008 / stock.adobe.com

Forschung

Beeinflusst Mikroplastik chronische Erkrankungen?

Charlotte Kleen

© Babett Ehrt/ Lichtbildwerkstatt

Porträt

Wie Charlotte Kleen Medizin in ihrer ganzen Breite kennenlernt

Mädchen geht chemischen Experimenten in einem Klassenzimmer nach, die Haare stehen ihr zu Berge.

© Andrey Kiselev / stock.adobe.com

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird