Patientenberatung

UPD-Beirat verliert Mitglieder

Veröffentlicht:

BERLIN. Die Professoren Marie-Luise Dierks (MHH) und Rolf Rosenbrock, Vorsitzender des Paritätischen Gesamtverbandes, haben am Montag ihre Mitarbeit im Expertenbeirat für die Unabhängige Patientenberatung (UPD) beendet.

Auslöser sei die Vergabe der Patientenberatung an die Sanvartis GmbH gewesen, haben die Wissenschaftler in einem Schreiben an den Patientenbeauftragten der Bundesregierung Karl-Josef Laumann (CDU) mitgeteilt.

Nach Ende der Einspruchsfristen und des Verfahrens vor der Vergabekammer des Bundes hatte der GKV-Spitzenverband am vergangenen Freitag Sanvartis offiziell den Zuschlag erteilt. Der Patientenbeauftragte stimmte der Wahl zu.

Bedenken gegen Sanvartis

Mitglieder des Beirats hatten schon während des Vergabeverfahrens schwerwiegende Bedenken gegen das Verfahren selbst und gegen Sanvartis geäußert. Er nehme den Rückzug der Beiratsmitgleider zur Kenntnis, sagte Laumann am Montag. Kommentieren werde er ihn nicht.

Die Entscheidung gegen die bisherigen Träger der UPD sei ihm nicht leicht gefallen, sagte Laumann. Von dem von Gutachtern und der Vergabekammer als gesetzeskonform erachteten Konzept von Sanvartis verspreche er sich allerdings einen höheren Bekanntheitsgrad für die Beratung.

Das Unternehmen kündigte an, die telefonischen Öffnungszeiten wochentags bis 22 Uhr auszuweiten, samstags bis 18 Uhr. In 30 Städten werde es Beratungszentren geben. Beratungsmobile würden 100 weitere Städte anfahren. Die Kapazitäten seien auf 225.000 Beratungen im Jahr ausgelegt.

Die Entscheidung stieß auf Widerspruch von Linken und Grünen. Der Spitzenverband habe den Patienten damit einen Bärendienst erwiesen. (af)

Mehr zum Thema

Geplante Novelle

Infektionsschutz: Kakofonie der Änderungswünsche

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Datenerfassung, Dokumentationen – und das gleich mehrfach: Zwei Drittel aller Befragten zeigten sich in der MB-Befragung „unzufrieden“ oder „eher unzufrieden“ mit der IT-Ausstattung an ihrem Arbeitsplatz.

© alphaspirit / stock.adobe.com

Update

Ergebnisse des MB-Monitors

Ein Viertel der Ärzte denkt über Berufswechsel nach

Macht Spaß, und tut nicht nur dem Körper gut: Ein Forscherteam bestätigt jetzt eine bei in der Freizeit aktiven Menschen niedrigere Rate von Demenz-Erkrankungen. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Ingram Publishing / Getty Images / Thinkstock

Weniger Demenz-Erkrankungen

Wie Freizeit zur Prävention werden kann