Berufspolitik

Ulla Schmidt macht keine Gesundheitspolitik mehr

BERLIN (dpa). Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) will nach dem Regierungswechsel auch persönlich neue Wege gehen. "Auf jeden Fall mache ich keine Gesundheitspolitik mehr", sagte die 60-Jährige der "Aachener Zeitung" (Dienstagsausgabe).

Veröffentlicht:

"Da muss man einen klaren Schlussstrich ziehen", sagte sie nach acht Jahren an der Spitze des Gesundheitsressorts. "Das gehört sich so für einen ehemaligen Minister." Mehr über ihre Pläne sagte Schmidt nicht.

Die Politikerin hatte ihr Direktmandat in Aachen verloren, zieht aber über die Landesliste in den neuen Bundestag ein. Schmidt zeigte sich sehr enttäuscht über das Ergebnis. "Ich werde die sehr enge Zusammenarbeit im Ministerium vermissen." Trotz des SPD-Wahldesasters war Schmidt wieder in ihrem Ministerium, um die Amtsgeschäfte weiter zu führen. An diesem Mittwoch sollte dort zum Beispiel eine Expertengruppe eine Sitzung des Schätzerkreises für die gesetzliche Krankenversicherung Anfang kommender Woche vorbereiten.

Lesen Sie dazu auch: Spekulationen um Nachfolger(in) von Ulla Schmidt Klarer Sieg für Henke im Duell gegen Schmidt

Mehr zum Thema

Kabinettsbildung

Karl Lauterbach wird Gesundheitsminister

Leitartikel zum neuen Gesundheitsminister

Scholz bringt Wissenschaft gegen Populismus in Stellung

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Viele positive Reaktionen auf Karl Lauterbachs Nominierung zum Bundesgesundheitsminister. Aber auch große Erwartungen.

© Michael Kappeler/dpa

Gesundheitsfachleute zum neuen Gesundheitsminister

„Wir als Ärzteschaft wissen, was wir an Lauterbach haben“

Scholz bringt Wissenschaft gegen Populismus in Stellung

© Michaela Illian

Leitartikel zum neuen Gesundheitsminister

Scholz bringt Wissenschaft gegen Populismus in Stellung