Berufspolitik

Verein kümmert sich um Herzkranke

HAMBURG (di). Der neue Verein Universitäres Herznetz Norddeutschland will die Versorgung herzkranker Menschen im Norden verbessern.

Veröffentlicht:

Dazu soll die Kooperation zwischen den Beteiligten intensiviert und der Zugang der Patienten zu Innovationen erleichtert werden.

"Für alle niedergelassenen Kardiologen gilt, dass durch eine integrierte Versorgung die gemeinsame Behandlung unserer Herzpatienten effektiver, besser und berechenbarer wird. Das schafft Vertrauen und Zufriedenheit sowohl bei den Patienten als auch bei uns Ärzten", sagte der niedergelassene Kardiologe Dr. Mathias Haufe bei der Vereinsgründung im Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE).

Als ersten Schwerpunkt seiner Arbeit hat sich der Verein eine bessere Behandlung von Patienten mit Herzrhythmusstörungen zum Ziel gesetzt. Der Verein plant eine gemeinsame Öffentlichkeitsarbeit zur Prävention und eine Aufklärungskampagne über den Umgang mit Herzerkrankungen, um mögliche Folgeerkrankungen zu verringern. Zudem will sich der Verein für eine zügige Etablierung medizinischer Innovationen einsetzen. Zu den rund 70 Gründungsmitgliedern zählen niedergelassene Ärzte, das UKE sowie Reha-Einrichtungen und Selbsthilfegruppen.

Mehr zum Thema
Update

Berufsrecht beim DÄT

Ärztetag hebt Verbot der Suizidbeihilfe auf

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Das Bundesverfassungsgericht hat das Recht auf selbstbestimmtes Sterben in jeder Lebensphase, auch ohne Krankheit, betont. Ärzte wollen nun ein starkes Signal senden, dass der ärztlich assistierte Suizid keine ärztliche Aufgabe ist.
Update

Berufsrecht beim DÄT

Ärztetag hebt Verbot der Suizidbeihilfe auf

Die COVID-Impfung bei Schwangeren könnte sich lohnen: Allein das Frühgeburtsrisiko liegt bei SARS-CoV-2 positiv getesteten Frauen bis zu 80 Prozent höher als bei gesunden.

Elf Fachverbände einig

Frauenärzte empfehlen COVID-19-Impfung für Schwangere

Apathie, Gleichgültigkeit - kommt es plötzlich zu ungewohntem Verhalten, kann dies vielleicht auch der Beginn einer Demenz sein.

Tagung der amerikanischen Psychiatervereinigung APA

Hohes Demenzrisiko bei Patienten mit Verhaltensänderungen