Rabattverträge

Vergabesenat winkt AOK-Ausschreibung durch

Veröffentlicht:

DÜSSELDORF. Die 12. Tranche der bundesweiten AOK-Rabattverträge kann wie geplant am 1. April starten. Zunächst waren die Zuschläge für das Magenmittel Pantoprazol sowie das Schmerzmittel Fentanyl blockiert, weil ein Anbieter eine vergaberechtliche Nachprüfung angestrengt hatte.

Die entschied Mitte voriger Woche der zuständige Vergabesenat beim Oberlandesgericht Düsseldorf zu Gunsten der AOK. Laut Kasse beginnen damit am 1. April Rabattverträge für 109 Wirkstoffe und Wirkstoffkombinationen.

Zum größten Teil werden Verträge der 7. Tranche abgelöst, die Ende März ausläuft. Die Wirkstoffe der 12. Ausschreibung entsprechen einem AOK-Umsatz von jährlich rund zwei Milliarden Euro zu Apothekenverkaufspreisen. (cw)

Mehr zum Thema

Ärzte warnen

Omikron-Welle in NRW: „Es wird Einschränkungen geben“

Finanzspritze

Corona-Hilfen für Unikliniken in NRW

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Nicht jeder führt sich den Beipackzettel gerne zu Gemüte. Ist aber doch wichtig zu wissen, wann ein Medikament kontraindiziert ist.

© Dan Race / stock.adobe.com

Unterschiedliche Fachinformationen

Oftmals abweichende Gegenanzeige trotz wirkstoffgleicher Arzneimittel

Die Frustration über die fehleranfällige Digitalisierung hat bei Ärztinnen und Ärzten im vergangenen Jahr zugenommen, zeigt das am Freitag veröffentlichte „Praxisbarometer Digitalisierung“ der KBV.

© baranq / stock.adobe.com

KBV-Praxisbarometer

Ärzte frustriert: Tägliche TI-Probleme in jeder fünften Praxis