Verheugens Pläne stoßen bei Union auf Ablehnung

Veröffentlicht:

BERLIN (ble). Die Unions-Bundestagsfraktion und die CDU/CSU-Gruppe im Europaparlament lehnen die von EU-Kommissar Günter Verheugen (SPD) geplante Lockerung der Produktinformationsvorschriften für verschreibungspflichtige Arzneimittel ab.

Die Grenze zwischen Information und Werbung sei fließend, erklärten die gesundheitspolitische Sprecherin der Bundestagsfraktion, Annette Widmann-Mauz, und der Vize-Vorsitzende der Union im Europaparlament, Peter Liese, bei einem Pressegespräch in Berlin. Beide Politiker fürchten durch Verheugens Pläne häufiger auftretende Nebenwirkungen, höhere Kosten und eine Störung des Arzt-Patienten-Verhältnisses.

Mehr zum Thema

Leitartikel

Homöopathie: Eine bloße Scheindebatte

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

32. Jahreskongress der SGAM

Empfehlungen zur Vitamin-D-Substitution: Neue Leitlinie angekündigt

Häufig muskuloskeletale Ursache

Kinder mit Brustschmerz: Das Herz ist es nur selten

Lesetipps