Weiter Debatte um assistierten Suizid in Großbritannien

Veröffentlicht:

LONDON (dpa/eb). Nach der Ausstrahlung einer Dokumentation über den begleiteten Selbstmord eines Todkranken im britischen Fernsehen reißt auf der Insel die Diskussion in den Medien nicht ab. Die "Sunday Times" etwa beschäftigt sich mit der Frage, welche Folgen es haben könnte, wenn assistierter Suizid formal erlaubt würde.

"Es besteht das Risiko, dass die Menschen ihre eigenen Heilungskräfte unterschätzen", warnt das Blatt. "Jeder Arzt kann mit Beispielen von Patienten aufwarten, die schwer krank waren, schlimme Schmerzen und keinen Aussicht auf Heilung hatten und es trotzdem schafften", so die Zeitung.

Es gebe gute Argumente, alles beim Alten zu lassen und die bestehende Rechtslage nicht zu ändern. Der Kommentator räumt allerdings ein: "Die Menschen scheinen dieses große Tabu diskutieren zu wollen."

Mehr zum Thema

Debatte in Nationalversammlung

Frankreich: Wird aus dem Sterbehilfe- ein „Euthanasie-Gesetz“?

Debatte im Parlament beginnt in dieser Woche

Kanalinsel Jersey will über Sterbehilfe abstimmen

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Häufig muskuloskeletale Ursache

Kinder mit Brustschmerz: Das Herz ist es nur selten

Lesetipps