Kurz Notiert

Schlafmangel macht dick

Veröffentlicht:

Vor allem Störungen der Tiefschlafphasen wirken sich auf den Leptinspiegel im Körper aus, der das Sättigungsgefühl reguliert. Denn der in dieser Schlafphase steigende Leptinspiegel täusche Sättigung vor, so der Regensburger Professor Jürgen Zulley. Dieses natürliche Fasten drohe durch Schlafstörungen aufzuweichen. Nächtliche Gänge zum Kühlschrank können sich dann in Gewichtszunahme niederschlagen, sagte er auf einer Veranstaltung in München. (sto)

Schlafarchitektur ist altersabhängig

Dass mit dem Alter auch der im Schlaf im Bett verbracht Teil abnimmt (Schlafeffizienz), hängt mit Veränderungen der Schlafarchitektur zusammen. So nehmen Tiefschlaf- wie auch REM-Stadien ab. Letztere machen bei Neugeborenen etwa 50 Prozent der Schlafzeit aus und reduzieren sich auf bis zu 17 Prozent ab dem 60. Lebensjahr. Hingegen nehmen Leichtschlafstadien zu, die Aufwachanzahl steigt deutlich. (run)

Wenig Alkohol stört bereits den Schlaf

Viele Patienten leiden gar nicht primär an Insomnie, sondern konsumieren lediglich zu viel Alkohol oder Kaffee. Täglich zwei Liter Kaffee bis nachts um zehn Uhr sind nach den Erfahrungen von Dr. Dieter Kunz vom St. Hedwig Krankenhaus in Berlin durchaus keine Seltenheit. Kritisch ist auch Alkohol. Denn schon ein Glas Wein beeinträchtige mitunter den Schlaf, weil Alkohol zu einer Phasenverschiebung des zirkadianen Rhythmus führe, so Kunz. (eb)

Mehr zum Thema

Staatsanwalt ermittelt

Zytostatika-Betrug in Chemnitzer Apotheke?

Streit um Corona-Impforte

Gassen: „Impfen ist keine Angelegenheit der Apotheker“

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Chronischer Pruritus: Heftigster Juckreiz

© Aleksej / stock.adobe.com

Therapeutischer Dreiklang

Was sich gegen ständiges Jucken tun lässt

Mehr Inzidenzen = ein guter Grund für den dritten Piks? Einige im Gesundheitssystem vertrauen dieser Rechnung.

© Fokussiert / stock.adobe.com

COVID-19-Pandemie

Hohe Inzidenz lässt Ruf nach mehr Drittimpfungen lauter werden