Griechenland

Wieder kostenlose Arztbehandlungen für Arbeitslose

Veröffentlicht:

ATHEN. Arbeitslose können in Griechenland wieder mit kostenloser ärztlicher Hilfe rechnen. Mit einem Ministerialerlass wurde am Montag geregelt, dass jeder Arbeitslose im Krankheitsfall Ärzte und Krankenhäuser aufsuchen kann, die mit den staatlichen Krankenkassen zusammenarbeiten.

Diese sind nunmehr verpflichtet, die Kranken zu behandeln und ihnen Medikamente zu verschreiben. Dies berichtete das Staatsradio am Montag.

Im Zuge der Finanzkrise und der enormen Arbeitslosigkeit - zurzeit knapp 27 Prozent - haben in den vergangenen vier Jahren mehr als eine Million Menschen ihre Versicherungsbeiträge nicht bezahlt und damit auch den Anspruch auf Behandlung in Krankenhäusern und bei Arztbesuchen sowie auf Medikamente verloren. Sie mussten alles aus eigener Tasche zahlen.

Die Krankenversicherung der Arbeitslosen werde den Staat nunmehr rund 340 Millionen Euro jährlich kosten, erfuhr die Nachrichtenagentur dpa aus Kreisen des Finanzministeriums. (dpa)

Mehr zum Thema

Hauptstadtkongress

Streit um Hitparade der Gesundheitssysteme

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Plenardiskussion beim Hauptstadtkongress 2022: „Frauen machen Gesundheit, Männer führen: Wo bleibt Female Empowerment?“ Es diskutierten (von links:) Dr. Christiane Stehle, Tanja Heiß, Emily Troche, Moderatorin Katharina Lutermann, Dr. Susan Niemeyer, Frederike Gramm, Oberin Doreen Fuhr.)

© Rolf Schulten

Wenige weibliche Führungskräfte

Wie kommt das Gesundheitswesen zu mehr Chefinnen?