Pflegeversicherung

Wissenschaftler sollen Weg zur Finanzierung der Pflegekosten aufzeigen

Der PKV-Verband hat einen Experten-Rat „Pflegefinanzen“ unter Leitung von Jürgen Wasem initiiert. Er soll Vorschläge für eine zukunftsfeste Finanzierung der Pflege machen.

Veröffentlicht:
Die Pflegekosten steigen nicht nur in der gesetzlichen Pflegeversicherung immer weiter, sie machen auch in der privaten Versicherung Probleme. Nun soll eine Expertenkommission Lösungen erarbeiten.

Die Pflegekosten steigen nicht nur in der gesetzlichen Pflegeversicherung immer weiter, sie machen auch in der privaten Versicherung Probleme. Nun soll eine Expertenkommission Lösungen erarbeiten.

© Sascha Steinach / ZB / picture alliance

Köln. Ein interdisziplinär besetzter Experten-Rat soll sich im Auftrag des Verbandes der Privaten Krankenversicherung (PKV) Gedanken über die künftige Finanzierung der Pflegekosten machen. Der Experten-Rat „Pflegefinanzen“ wird von dem renommierten Gesundheitsökonomen Professor Jürgen Wasem geleitet und ist in Köln zu seiner Auftaktsitzung zusammengekommen.

Die Arbeit des Gremiums ist ergebnisoffen angelegt, betont der PKV-Verband. Eine spezifische Fokussierung auf die PKV soll es nicht geben. Ziel der Arbeit ist es, angesichts der stetig steigenden Pflegekosten einen Vorschlag für zukunftsfeste Finanzierung der Pflege vorzulegen, „die zugleich generationengerecht und bezahlbar ist“.

Wasem, der unter anderem Vorsitzender des Erweiterten Bewertungsausschusses sowie der Schiedsstelle für die digitalen Gesundheitsanwendungen ist, kennt sich sowohl in der gesetzlichen Krankenversicherung als auch der PKV sehr gut aus.

"Erfinder" des Zehn-Prozent-Zuschlags

In den 1990er-Jahren hat er eine Kommission des PKV-Verbands geleitet, die Maßnahmen zur Abmilderung der starken Beitragssteigerungen bei älteren Privatversicherten erarbeitet hat. Die vorgeschlagene Einführung eines Zehn-Prozent-Zuschlags auf die Prämien bei allen Neuverträgen ist seit dem Jahr 2000 gesetzlich verpflichtend.

Weitere Mitglieder des neuen Experten-Rats „Pflegefinanzen“ sind Professorin Christine Arentz, die an der Technischen Hochschule Köln Volkswirtschaftslehre und Gesundheitsökonomik lehrt, Professor Thiess Büttner, Finanzwissenschaftler von der Universität Erlangen-Nürnberg, Constantin Papaspyratos, Chefökonom des Bundes der Versicherten sowie Professor Christian Rolfs, Direktor des Instituts für Deutsches und Europäisches Arbeitsrecht an der Universität zu Köln. (iss)

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

© Viacheslav Yakobchuk / AdobeStock (Symbolbild mit Fotomodellen)

Springer Pflege

Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

Anzeige | Pfizer Pharma GmbH
COVID-19 in der Langzeitpflege

© Kzenon / stock.adobe.com

Springer Pflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

Anzeige | Pfizer Pharma GmbH
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Leitartikel

Homöopathie: Eine bloße Scheindebatte

Lesetipps
Eine neue Leitlinie, die Ende diesen Jahres veröffentlicht werden soll, soll Ärzten und Ärztinnen in der hausärztlichen Versorgung helfen, Patienten und Patientinnen zur Vitamin-D-Substitution adäquat zu beraten.

© irissca / stock.adobe.com

32. Jahreskongress der SGAM

Empfehlungen zur Vitamin-D-Substitution: Neue Leitlinie angekündigt

So klein sieht das Kügelchen beziehungsweise der Globulus hier auf dem Bild gar nicht aus. Ob und wie viel Wirkstoff enthalten ist und welche Wirkung dennoch davon ausgeht, das ist besonders bei Hochpotenzen strittig. Der innerärztliche Streit um die Homöopathie hat auf jeden Fall eine gewisse Größe. Es geht in der Tat um wissenschaftstheoretische Grundlagen.

© Springer Medizin Verlag

Alternative Therapierichtungen

Homöopathie: Worüber gestritten wird – und was die Fakten zeigen