Sachsen-Anhalt

Zahl der MVZ wächst, doch freie Praxen dominieren weiter

Veröffentlicht:

MAGDEBURG. Knapp 500 Ärzte SachsenAnhalts arbeiten mittlerweile in den 59 Medizinischen Versorgungszentren (MVZ) des Landes, von denen die Mehrzahl in direkter Trägerschaft von Krankenhäusern ist.

Nach Einschätzung von Dr. Burkhard John, Vorsitzender der KV Sachsen-Anhalt, sind MVZ mittlerweile ein etablierter Teil der ambulanten Versorgungslandschaft. 15 Prozent aller fachärztlichen und 4,4 Prozent aller hausärztlichen Versorgungsaufträge würden dort abgewickelt. Das Gros der MVZ sei allerdings überwiegend in Städten angesiedelt, sodass Problemregionen kaum profitierten.

Bei klinikeigenen MVZ sei zudem ein Staubsaugereffekt zur Akquirierung stationärer Patienten zu vermuten. John fürchtet, dass die Entwicklung zu Lasten wohnortnaher Ärzte geht. "Neue Überlegungen und Strategien sind gefragt. Zumal es für Ärzte bequem ist, ihre Praxen kurz vor Rentenbeginn an MVZ der Kliniken abzugeben."

Er plädierte, die Verpflichtung für Ärzte, mindestens drei Jahre nach Übernahme des Vertragsarztsitzes im MVZ angestellt zu bleiben, solle als Chance genutzt werden. So könnten ehemals angestellte Klinikärzte zur Übernahme freier Praxissitze gewonnen werden.

In Sachsen dominieren bisher die Praxen niedergelassener Ärzte, in denen knapp 90 Prozent der Haus- und fast 80 Prozent der Fachärzte tätig sind. Indes gibt es eine Trendwende bei einigen Fachgruppen. So arbeiten etwa nur noch 26 Prozent der Laborärzte in eigenen Praxen. (zie)

Mehr zum Thema

Mit der Geduld am Ende

Ärztetag fordert Tempo bei GOÄ-Umsetzung

„Affront“

SpiFA: Lauterbach verschleppt GOÄ-Novelle

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Der BÄK-Vorstand hat via Abstimmung von den Delegierten den Auftrag erhalten gendersensiblere Bezeichnungen für die berufspolitischen Organisationen (Ärztekammern) und ihre Hauptversammlung (Ärztetag) zu schaffen.

© [M] Sprechblase: kebox / stock.adobe.com | Ärztetag: Rolf Schulten

Beschlossen

Ärztetag wird künftig konsequenter gendern

Das Genom des Affenpockenvirus ist siebenmal größer als SARS-CoV-2. Bei dem DNA-Virus sind weniger Veränderungen als bei einem mRNA-Virus zu erwarten.

© dottedyeti / stock.adobe.com

Rätselhafter Ausbruch

Affenpocken: Maßnahmen konzentrieren sich auf Risikogruppen

Kärtchen zücken: Zur ärztlichen Weiterbildung wurden auf dem 126. Deutschen Ärztetag in Bremen eine ganze Reihe von Beschlüssen gefasst.

© Rolf Schulten

Klimawandel in Curricula

Ärztetag fasst zahlreiche Beschlüsse zur Weiterbildung