Zankapfel Praxisgebühr

Was tun mit der Praxisgebühr? Die FDP beharrt auf eine Abschaffung, die CDU ist dagegen und will die Kassenbeiträge senken - und die CSU steht beiden Maßnahmen skeptisch gegenüber.

Veröffentlicht:
Die arme Sau (vorne links): Manch ein Politiker möchte sie gerne schlachten.

Die arme Sau (vorne links): Manch ein Politiker möchte sie gerne schlachten.

© Frank Rumpenhorst / dpa

BERLIN (vdb). In der Koalition tobt ein Streit, wie mit den Kassen-Überschüssen umgegangen werden soll.

Am Samstag hatten Medien darüber berichtet, dass sich in der Koalition eine Einigung abzeichne, wonach ein kleiner Teil des Geldes von den Kassen an den Bundeshaushalt abgetreten werden soll.

Zugleich solle der Beitragssatz spätestens zum 1. Januar 2013 um 0,1 Prozent von jetzt 15,5 auf dann 15,4 Prozent sinken.

Am Samstag legte die FDP nach: Bei Veranstaltungen in Lindau und in Schleswig-Holstein pochten Vertreter der Partei auf eine Abschaffung der Praxisgebühr, obwohl die Kanzlerin am Freitag mitteilen ließ: "Pläne zur Abschaffung der Praxisgebühr gibt es in der Bundesregierung nicht."

Gegenüber der "Ärzte Zeitung" sagte eine Sprecherin des Gesundheitsministeriums, dass man sich an die Koalitionsvereinbarung halte. Zuvor hieß es dort, dass die Praxisgebühr keine Steuerungswirkung habe.

Die SPD bezeichnete die von der CDU favorisierte Beitragssenkung als "Witz". Sie fordert mit den Grünen eine Abschaffung der Gebühr.

Von alledem hält Unionsfraktionsvize Johannes Singhammer wenig. Er sagte der dpa, man müsse es aushalten können, eine Weile mit Überschüssen zu leben.

Mehr zum Thema

Patienten mit Verdacht auf beruflich bedingte Hautkrankheiten

BK 5101: Rechtsänderung könnte Berufsdermatologie beflügeln

„Bärendienst erwiesen“ für die Digitalisierung

Bitkom kritisiert gematik für Verbot von Video-Ident-Verfahren

Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentare lesen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Was aus dem Salzstreuer kommt, ist nicht egal. Salz ist nicht gleich Salz. Herz und Gefäße profitieren von einem hohen Anteil Kaliumchlorid.

© Daniel Vincek / stock.adobe.com

Review und Metaanalyse

Viel Kaliumchlorid im Salz bringt Vorteile für Herz und Gefäße

Zwischen kardiovaskulären Erkrankungen und psychischen Störungen gibt es Zusammenhänge. Welche das sind, wird derzeit erforscht.

© paul_craft / stock.adobe.com

Kardio- und Neurologie

Bei frisch diagnostizierten Herzpatienten auf die Psyche achten!

Bundesweit soll es weiterhin eine Maskenpflicht in Bus, Bahn und Flugzeug geben, so sieht es der Entwurf des neuen Infektionsschutzgesetzes vor.

© Daniel Kubirski / picture alliance

Geplante Novelle

Infektionsschutz: Kakofonie der Änderungswünsche