vdek: Pläne der Koalition gehen in richtige Richtung

Veröffentlicht:

BERLIN (sun). Den Krankenkassen könnten im kommenden Jahr bis zu 15 Milliarden Euro fehlen. Angesichts dieser Zahl wollte auf dem Frühlingsfest des Verbands der Ersatzkassen (vdek) gute Stimmung nicht so recht aufkommen. "Kostendämpfungsmaßnahmen der Koalition sind zwar ein Schritt in die richtige Richtung - allerdings darf es nicht der letzte sein", forderte vdek-Chef Thomas Ballast. Die Regierungskommission müsse sich grundsätzlich mit der Finanzierung des Gesundheitssystems befassen. Gesundheits-Staatssekretär Daniel Bahr (FDP), betonte, dass die Koalition dem Defizit im Gesundheitssystem nicht allein mit kurzfristigen Maßnahmen begegnen wolle - vielmehr sei geplant, auch strukturelle und regulierende Schritte zu ergreifen. Das vorrangige Ziel sei, den Wettbewerb zu fördern. Unter anderem sollten Krankenkassen wieder eigenständig die Beiträge ihrer Versicherten bestimmen können.

Zuletzt war die DAK wegen des Zusatzbeitrags von acht Euro und einem damit verbundenen massiven Versichertenschwund in die Schlagzeilen geraten. DAK-Chef Herbert Rebscher zeigte sich dennoch ausgesprochen gut gelaunt und machte gute Miene zum bösen Spiel. Am Ende des Abends täuschte aber nur wenig darüber hinweg, dass einigen das Bayern-Halbfinalspiel in der Fußball-Champions League spannender erschien. Kurz nach acht Uhr verließen viele der Teilnehmer den Saal.

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Aktueller WIdOMonitor

Wer zu Hause pflegt, tritt oft beruflich kürzer

Krankenkassen-Auswertung

Mehr Menschen in Hessen bekommen Migräne-Diagnose

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Kabinett winkt GVSG durch

Lauterbach macht Hausarztpraxen Mut: „Jede Leistung wird bezahlt“

Aktuelle Forschung

Antikörper – die Verkuppler der Krebsmedizin

Lesetipps
Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (r.) bei der Kabinettssitzung am Mittwoch in Berlin.

© Michael Kappeler/dpa

Bessere Rahmenbedingungen für Praxen

Kabinett macht Weg für Lauterbachs Hausärzte-Gesetz frei

Heiße Nächte können nicht nur nervig sein. Sie gehen auch mit einem höheren Risiko für Schlaganfälle einher, so das Ergebnis einer Studie aus München und Augsburg.

© samuel / stock.adobe.com

Studie mit Daten zu 11.000 Schlaganfällen

Tropische Nächte sind offenbar ein Risikofaktor für Schlaganfälle

Der Nephrologe Prof. Jürgen Floege von der Uniklinik RWTH Aachen rät beim 18. Allgemeinmedizin-Update-Seminar in Mainz davon ab den RAS-Blocker abzusetzen wenn der Kaliumspiegel des Patienten ansteigt, da so weder die eGFR verbessert noch das Hyperkaliämierisiko gesenkt wird.

© SaroStock / stock.adobe.com / generated AI

Nephrologe rät

RAS-Blocker bei Hyperkaliämie möglichst nicht sofort absetzen