Anlagenkolumne

Aktien bleiben Versprechen auf Rendite

Von Gottfried Urban Veröffentlicht:

Wenn es die Börse nicht gäbe, man müsste sie erfinden. Sie bietet die höchste Form der Freiheit. Die Möglichkeiten sind nahezu unbegrenzt. Man kann sich weltweit in die besten Unternehmen einkaufen, ohne ein Vermögen besitzen zu müssen. Man kann sich für kurze Zeit engagieren oder die Aktien vererben.

Man muss keinen komplizierten Vertrag für den Unternehmenskauf abschließen und sich auch nicht mit Mitarbeitern herumschlagen, sondern kann sich an der Dividende und an den vom Unternehmen hergestellten Produkten erfreuen. Selbst wenn man auf einen anderen Kontinent zieht, Aktieninvestments sind unkompliziert und bleiben davon unberührt.

Wer macht die Kurse, wo liegt das große Geld? Es sind die Pensionskassen, Versicherungen und Staatsfonds. Aufgrund ihrer Größe müssen Aktien lange im Bestand gehalten werden. In der Tendenz werden die Aktienquoten von Großanlegern auch in den nächsten Jahren erhöht werden.

Nur so besteht die Chance, über Dividenden und Kurssteigerungen noch einigermaßen Renditen zu erwirtschaften. Der Zwang nach Rendite drängt große Investoren zudem immer mehr in den Aktienmarkt.

Die treibende Kraft für weiter steigende Aktienkurse ist sicher auch die stetig steigende Zahl der Beschäftigten und Konsumenten auf der Welt. Die nachhaltigen Auswirkungen für die Börsen sind nicht zu unterschätzen. Anlageentscheidung von Staats- und Pensionsfonds beispielhaft die Aktienquoten einer Region zu erhöhen, wird die Kurse unter Schwankungen steigen lassen.

Durch die vielen Aktienrückkäufe und auch Fusionen und Firmenübernahmen reduziert sich die Zahl der umlaufenden Aktien seit Jahren. Börsengänge gleichen dies nicht aus.

Das Geld vermehrt sich im aktuellen Zinsumfeld leichter als die Anzahl bedeutender Unternehmen. Die Diskrepanz wird von Jahr zu Jahr größer.

Ein weltweit gestreuter Aktienkorb wird deshalb im nächsten Jahrzehnt wieder Renditen deutlich über der Inflationsrate erwirtschaften können. Auch wenn es für Aktienrenditen keine Garantien gibt, das Tagesgeld ist auf Sicht von zehn Jahren keine Alternative.

Der Fondsmanager Gottfried Urban der Bayerische Vermögen AG ist mehrfach für seine Leistungen in der Vermögensverwaltung ausgezeichnet worden.

Mehr zum Thema

Anlagen-Kolumne

Tech-Werte: Börsenlieblinge unter Druck

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
„Zeitnahe ärztliche Behandlung“ in Gefahr? Der Streit um das geplante Aus der Neupatientenregelung für Praxen dauert an.

© ArtmannWitte / stock.adobe.com

TSVG-Neupatientenregelung

KBV ruft Arztpraxen auf: Protestbrief gegen Sparpläne unterzeichnen

Lang andauernde COVID-19 plus Evolutionsdruck durch virustatische Therapie begünstigt die Bildung von SARS-CoV-2-Mutanten.

© Mongkolchon / stock.adobe.com

Studie mit COVID-Langzeitkranken

Virustatika könnten Bildung neuer SARS-CoV-2-Varianten fördern

Bei Herzinsuffizienz soll laut Leitlinien eine Therapie mit vier Standardmedikamenten angestrebt werden.

© freshidea / stock.adobe.com

Aktuelle Empfehlungen

Herzschwäche: SGLT2-Hemmer sind neue Säule der Therapie