Medikationsmanagement

Apotheker gehen stärker auf Ärzte zu

Veröffentlicht:

MERAN. Deutschlands Apotheker suchen den engen Schulterschluss mit den Ärzten. Das betonte Dr. Andreas Kiefer, Präsident der Bundesapothekerkammer, vor Kurzem zur Eröffnung eines internationalen Fortbildungskongresses in Meran. Ansatzpunkt dabei sei das Medikationsmanagement.

Dies stellt laut Kiefer eine neue Dienstleistung zur Verbesserung der Arzneimitteltherapiesicherheit dar. "Wir Apotheker sind daran interessiert, auch beim Medikationsmanagement eng mit den Ärzten zusammenzuarbeiten", wird Kiefer in einer Mitteilung der Bundesvereinigung der Apothekerverbände (ABDA) zitiert.

"Wir bieten der verfassten Ärzteschaft mit Nachdruck unsere Kooperation an, denn wir sind überzeugt, dass ein interprofessionelles Medikationsmanagement am effektivsten ist", so Kiefer weiter.

Obwohl der Begriff "Medikationsmanagement" schon heute in Fachkreisen häufig verwendet werde, sei nicht eindeutig definiert, welche Aufgaben und Leistungen damit im Einzelnen verbunden seien, verdeutlichte Kiefer.

Der erste Baustein dabei sei die Medikationsanalyse. Die Bundesapothekerkammer werde noch dieses Jahr eine Leitlinie verabschieden zur Qualitätssicherung der Medikationsanalyse, versprach der Vertreter der Offizine.

Ein Teil des Medikationsmanagements sei der Medikationsplan. Das ist laut ABDA eine Liste, auf der alle individuell benötigten Arzneimittel mit den relevanten Einnahmehinweisen aufgeführt sind - unabhängig davon, ob die Medikamente von verschiedenen Ärzten verordnet worden seien oder aus der Selbstmedikation stammten. Der Plan solle die Compliance und die Arzneimitteltherapiesicherheit verbessern, so Kiefer. (maw)

Schlagworte:
Mehr zum Thema

32. Jahreskongress der SGAM

Empfehlungen zur Vitamin-D-Substitution: Neue Leitlinie angekündigt

Kommentar zum Impfen

Präventionsgesetz: Der Impf-Motor stottert

Nicht im Sinne des Präventionsgesetzes

Impfen im Betrieb ist kein Selbstläufer

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

„ÄrzteTag“-Podcast

Wie funktioniert Gesundheitsversorgung im Kollektiv, Frau Dr. Hänel?

Lesetipps
Eine neue Leitlinie, die Ende diesen Jahres veröffentlicht werden soll, soll Ärzten und Ärztinnen in der hausärztlichen Versorgung helfen, Patienten und Patientinnen zur Vitamin-D-Substitution adäquat zu beraten.

© irissca / stock.adobe.com

32. Jahreskongress der SGAM

Empfehlungen zur Vitamin-D-Substitution: Neue Leitlinie angekündigt

So klein sieht das Kügelchen beziehungsweise der Globulus hier auf dem Bild gar nicht aus. Ob und wie viel Wirkstoff enthalten ist und welche Wirkung dennoch davon ausgeht, das ist besonders bei Hochpotenzen strittig. Der innerärztliche Streit um die Homöopathie hat auf jeden Fall eine gewisse Größe. Es geht in der Tat um wissenschaftstheoretische Grundlagen.

© Springer Medizin Verlag

Alternative Therapierichtungen

Homöopathie: Worüber gestritten wird – und was die Fakten zeigen