Gesundheitskarte

BMG erteilt den Kassen eine Abfuhr

Veröffentlicht: 02.07.2013, 11:49 Uhr

BERLIN. Weil die Online-Anbindung der elektronischen Gesundheitskarte (eGK) den Krankenkassen nicht schnell genug voranschreitet, riefen sie vergangene Woche nach dem Gesetzgeber.

Dieser solle die Leistungserbringer gesetzlich dazu verpflichten, den Online-Abgleich der Versichertenstammdaten fristgerecht umzusetzen. Und notfalls auch finanzielle Sanktionen verhängen. Noch am Freitag kam die Antwort vom Bundesgesundheitsministerium (BMG) - und damit eine klare Abfuhr.

Es sei nicht Aufgabe des BMG "da zu vermitteln", erklärte BMG-Sprecherin Ina Klaus Journalisten auf der Regierungspressekonferenz in Berlin.

Mehr noch, sie erinnerte daran, dass die Kassen vor zwei Jahren selbst mit einem Gesetz dazu verpflichtet worden seien, die Gesundheitskarte "zügig einzuführen und an die Versicherten auszugeben". Denn auch hier sei es "ein bisschen zu Verzögerungen" gekommen.

Generell sieht das BMG in Sachen eGK aber die Selbstverwaltung in der Pflicht. Diese ist nach dem 2004 beschlossenen Gesundheitsmodernisierungsgesetz (GMG) nämlich für die Umsetzung der Gesundheitskarte und der notwendigen zugehörigen Technik verantwortlich.

Aber: Der Gesetzgeber beziehungsweise das BMG verliert das Projekt deshalb nicht aus den Augen. Sollte es die Notwendigkeit geben, weitere Schritte zu ergreifen, würde der Gesetzgeber dies durchaus prüfen und entsprechende Konsequenzen ziehen, sagte Klaus.

Da die gematik derzeit die Ausschreibung für den Testlauf unter anderem des Online-Datenabgleichs laufen hat, geht das BMG davon aus, dass ab 2014 das Verfahren auch eingeführt werden kann.

Die gematik will zumindest bis Ende des Jahres das Ausschreibeverfahren beendet haben. Spätestens zehn Monate nach der Zuschlagserteilung sollen dann die Tests im Echtbetrieb starten. (reh)

Mehr zum Thema

TI-Störungen

IT-Dienstleister ärgern sich über gematik

Gematik

E-Rezept auf der Zielgeraden

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Es darf auch gern ein zweites Gläschen sein

Alkohol und geistige Fähigkeiten

Es darf auch gern ein zweites Gläschen sein

Dauerbeatmete Kinder: Das kann niemand alleine leisten

Intensivpflege

Dauerbeatmete Kinder: Das kann niemand alleine leisten

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden