Geld und Vermögen

Beruflich genutzte Computer: Gericht fällt der GEZ in den Arm

Die Rundfunkgebühr für beruflich genutzte Computer bleibt vor Gerichten weiter umstritten.

Veröffentlicht:

FRANKFURT AM MAIN (juk). Das Verwaltungsgericht Frankfurt am Main hat jetzt entschieden, dass für einen solchen PC keine Gebühr an die GEZ gezahlt werden muss (Az.: 11 K 1310/08.F[V]). Geklagt hatte ein selbstständiger Informatiker, der von zu Hause aus seiner Arbeit nachgeht. Da er für private Fernseher- und Radiogeräte schon Rundfunkgebühren zahlte, verlangte er von der GEZ die Befreiung für seine ausschließlich beruflich genutzten Rechner.

Das Verwaltungsgericht gab dem Mann Recht. Die gewerblich genutzten Computer fielen unter die Gebührenbefreiung für Zweitgeräte. Das gelte auch dann, wenn das angemeldete Erstgerät nicht zur gewerblichen Nutzung verwendet werde, sondern nur privaten Zwecken diene.

Eine Gebührenpflicht besteht nach Ansicht des Verwaltungsgerichts aber auch deshalb nicht, weil der Kläger seine internetfähigen Rechner nicht für den Rundfunkempfang benutze. Allein der Besitz eines internetfähigen Computers reiche nicht für die Gebührenpflicht aus, betonten die Richter. Wegen grundsätzlicher Bedeutung der Sache ließen sie die Berufung zum Verwaltungsgerichtshof zu.

In der Vergangenheit hatten Gerichte höchst unterschiedlich zur Gebührenpflicht für beruflich genutzte Computer entschieden. Zuletzt hatte etwa der Verwaltungsgerichtshof in München die Gebührenpflicht bestätigt (wir berichteten).

Mehr zum Thema

Geldanlage

Indexfonds: Immer günstig, aber nicht immer gut

Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Thoraxchirurg Dr. Günther Matheis.

© Porträt: Engelmohr | Hirn: gran

„ÄrzteTag“-Podcast

„Dann geht die Freiberuflichkeit von uns Ärzten flöten!“

Klaus Holetschek: „Profit darf nie die treibende Kraft hinter gesundheitlichen Angeboten sein.“

© Frank Hoermann / SvenSimon / picture alliance (Archivbild)

Medizinische Versorgungszentren

Holetschek warnt vor Finanzinvestoren in der Gesundheitsversorgung