Anlage-Kolumne

Big data im Körper – relevant für Anleger?

Für Anleger in Gesundheitsthemen wird Gentechnik immer mehr zum Thema. Die Grundbausteine des Lebens wecken nicht nur die Fantasie für neue Möglichkeiten der Therapie.

Von Hanno Kühn Veröffentlicht:

Vier DNA-Basen bestimmen die phänotypische Ausprägung eines jeden Lebewesens: Die Abfolge dieser Basen in der DNA, deren Sequenz, ist entscheidend für die Vererbung von Merkmalen und Eigenschaften. Das Genom, die Gesamtheit der Erbinformationen, die in der DNA enthalten sind, ist somit nichts Anderes als Big Data in unserem Körper.

Dr. Hanno Kühn

© Uwe Nölke / Apo Bank

Die erste vollständige „Entschlüsselung“ eines menschlichen Genoms im Rahmen des internationalen Humangenomprojekts dauerte von 1990 bis 2003, Kostenpunkt: ca. drei Milliarden US-Dollar. Heute kann jedes Genom deutlich schneller und mit 300 US-Dollar für einen Bruchteil der Kosten vollständig sequenziert werden (Whole Genom Sequencing), bei weiter fallenden Preisen.

Weltweit wird in zahlreichen Projekten an der Sequenzierung menschlicher Genome gearbeitet, um monogene Erkrankungen wissenschaftlich auszuwerten und die unterschiedliche Wirkung medikamentöser Therapien auf Patienten zu erforschen. Bei der Sequenzierung entsteht eine wahre Datenflut. Allerdings müssen diese Daten auch ausgewertet werden. Hier kommt Künstliche Intelligenz (KI) ins Spiel. Anhand der Auswertung durch KI wurde beispielsweise entdeckt, dass dieselbe Tumorart bei verschiedenen Patienten ganz unterschiedliche genetische Ursachen haben kann und dass bei einer Krebsart verschiedene Arten von Tumoren auftreten können. Bei Brustkrebs sind beispielsweise mittlerweile mindestens 60 verschiedene Tumorarten bekannt, anfangs waren es nur drei.

Die verbesserte Auswertung mithilfe von KI lässt hoffen, dass künftig immer mehr Therapiemöglichkeiten entwickelt und Erkrankte noch gezielter behandelt werden können, Stichwort: Personalisierte Medizin.

Whole Genom Sequencing, Big Data und KI in Medizin und Forschung sowie Personalisierte Medizin – das sind auch die Schlüsselbegriffe, nach denen Anleger Ausschau halten können, wenn Sie auf der Suche nach zukunftsorientierten Anlagemöglichkeiten sind. Wie immer ist dabei eine breite Streuung der Gelder angeraten, um das Risiko von Fehlgriffen zu reduzieren.

Dr. Hanno Kühn ist Chief Investment Officer der Deutschen Apotheker- und Ärztebank (apoBank).

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Gesundheitsministerkonferenz will mehr Gelegenheiten für das Corona-Impfen schaffen – so auch in Apotheken.

© ABDA

GMK-Beschluss

Gesundheitsminister wollen Corona-Impfungen in Apotheken

Bei aggressiven Patienten hilft nur Deeskalation: Dabei sollten die MFA ruhig, aber bestimmt Grenzen setzen.

© LIGHTFIELD STUDIOS / stock.adobe.com

Tipps

Die richtige Kommunikation mit schwierigen Patienten