Anlagen-Kolumne

Biosimilars bieten Anlegern gute Aussichten

Von Hanno Kühn Veröffentlicht:

Für die Pharmaindustrie sind die USA der wichtigste Markt: Dort werden die höchsten Preise für Medikamente erzielt, entsprechend positiv entwickeln sich dort auch die Gewinne - zur Freude der Anleger. Das könnte sich bald ändern.

Beim Kongress der American Diabetes Association (ADA) Anfang Juni in Boston gab es erstmals heftige Diskussionen über erfolgte Preiserhöhungen bei Basal-Insulinen. Die Debatte angestoßen hatten die an dem Kongress teilnehmenden Ärzte - sie forderten von den Arzneimittelherstellern, die langwirksamen Insuline günstiger anzubieten.

Das Argument: Die Vorteile der neueren Basal-Insuline gegenüber dem alten NPH-Insulin seien zu gering, um die Verteuerung zu rechtfertigen. Zugleich wurde darüber diskutiert, inwieweit sich Diabetes-Patienten mit Zuzahlungen an den erhöhten Kosten für die Therapie beteiligen sollten.

Eine Alternative sei auch, die neuen Insuline nur Patienten mit erhöhtem Hypoglykämie-Risiko zu verordnen, da diese davon am meisten profitierten.

Beschwerden über hohe Arzneimittelpreise sind in den USA neu. Die Pharmaindustrie wird darauf reagieren müssen. Hersteller wie Sanofi, Novo Nordisk und Lilly werden ihre Wachstumsraten im Marktsegment Basal-Insuline vermutlich nicht beibehalten können.

Es ist damit zu rechnen, dass die Preise für Basal-Insuline in den kommenden Jahren eher sinken werden. Ein Grund dürfte die verstärkte Verschreibung von Insulin-Biosimilars sein, die jetzt auf den Markt kommen, um die Kosten für die Diabetes-Therapie zu senken. Profitieren werden davon die Hersteller der Biosimilars und deren Anleger.

Bleibt abzuwarten, ob sich die Preisdiskussion auf den Diabetes-Markt beschränkt oder sich auf andere Indikationsgebiete ausweitet. Gegensteuern können die Arzneimittelhersteller mit einer einfachen Methode: Innovationen! Wem das gelingt, der überzeugt auch den Kapitalmarkt.

Mehr zum Thema

Geldanlage

Indexfonds: Immer günstig, aber nicht immer gut

Platow-Empfehlung

Gea landet Coup in den USA

Konjunkturprognose

Große Erholung kommt erst nächstes Jahr

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
BÄK-Präsident Dr. Klaus Reinhardt betont: Ärzte arbeiten nicht gern im ruinösen Wettbewerb.

© Wolfgang Kumm / dpa / picture alliance

Im Vorfeld des 125. Ärztetags

Bundesärztekammer stellt zwölf Forderungen an künftige Regierung

Noch ist er violett: Für die neue Formulierung von ComirnatyTextbaustein: war wird der Deckel eine andere Farbe haben.

© Sina Schuldt / dpa

Neue Formulierung

Comirnaty®-Handhabung wird für Praxen bald leichter