Platow Empfehlung

Carl Zeiss Meditec liefert gute Aussicht an der Börse

Veröffentlicht:

Ein neues Rekordhoch erreichte Carl Zeiss Meditec in dieser Woche. Hauptgrund für den positiven Kursverlauf sind starke Umsatz- und Gewinnzahlen für das abgelaufene Geschäftsjahr 2016/17. Dabei stiegen die Erlöse um rund neun Prozent auf 1,2 Milliarden Euro und das EBIT um 17 Prozent auf etwa 181 Millionen Euro. Die EBIT-Marge erreichte 14,8 Prozent. Sie soll im laufenden Geschäftsjahr auf bis zu 16 Prozent steigen. Vor allem für den Bereich Augen-Lasersysteme ist Vorstandschef Ludwin Monz optimistisch. Hier hat der Medizintechnik-Konzern im März eine Zulassung in den USA für ein neues Verfahren erhalten, was sich weiter positiv auswirken wird.

Monz kündigte für 2016/17 eine Dividendenerhöhung auf 0,55 (Vj.: 0,42) Euro an. Das stimmt insgesamt betrachtet optimistisch. Fundamental ist der Wert mit einem 2017/18er-Kurs-Gewinn-Verhältnis von 35 allerdings kein richtiges Schnäppchen mehr. Der intakte Aufwärtstrend, die Marktstellung, das hohe Wachstum und das Gewinnsteigerungspotenzial rechtfertigen jedoch diese Bewertung. Daher können Anleger bei Carl Zeiss Meditec zugreifen. Der Stopp sollte auf 41,00 Euro gesetzt werden.

Chance:HHH Risiko:HH ISIN: DE0005313704

Mehr zum Thema

Vermögensverwaltung

Auch in Geldfragen schlägt David den Goliath

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Coronakrise hat den Pflegekräften an der Charité zugesetzt. Um sie zu unterstützen, gehören inzwischen zehn Psychologen zum Team. Sorgen können dadurch unkompliziert in den Pausen angesprochen werden.

© Alexander Raths / stock.adobe.com

Supervision an der Kaffeetasse

Wie die Charité ihren COVID-Kräften Beistand leistet

Pandemiebedingt sind in den ersten neun Monaten die Arzthonorare bei den 102 Kassen nur um knapp 1,8 Prozent gestiegen. GKV-weit nahmen die Leistungsausgaben inklusive Verwaltungskosten um rund 4,8 Prozent zu.

© Stockfotos-MG / stock.adobe.com

Kassenfinanzen

Kassen bunkern noch 13,6 Milliarden Euro