Platow Empfehlung

CompuGroup will Börsenrally fortsetzen

Veröffentlicht:

Unternehmen, die im E-Health-Markt tätig sind, müssen mit einigen Unwägbarkeiten klarkommen. So auch die CompuGroup, die sich in der Region Nordwest an den Online-Tests zur elektronischen Gesundheitskarte (eGK) beteiligt. Die Einführung der eGK sei eines der größten und anspruchsvollsten IT -Projekte der Welt, heißt es immerhin auch auf der Website der gematik, der Betreibergesellschaft der Telematikinfrastruktur. Groß und anspruchsvoll heißt in diesem Fall auch, dass die Entscheidungsfindung schwerfällig verläuft und Projektfristen immer wieder nach hinten verschoben werden. Mittlerweile rechnen Experten frühestens für das erste Quartal 2017 mit dem Ausrollen der Online-Anwendungen der eGK. Für die CompuGroup ist die Gesundheitskarte zum Glück nicht alles, sorgt aber für Störfeuer.

Den Gewinn je Aktie konnten die Koblenzer indes mehr als verdreifachen. Für den Zeitraum 2015 bis 2018 ist ein Anstieg der Kennzahl auch dank laufender Effizienzprogramme im Schnitt um 38 Prozent pro Jahr möglich. Gemessen daran ist die Aktie mit einem 2017er-KGV von 27 günstig. Die Börsenrally sollte also wie in den vergangenen Jahren weitergehen. Anleger greifen daher mit Stopp bei 29,60 Euro zu.

Chance:HHH Risiko:HH ISIN: DE0005437305

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird

Haushaltsplan der BÄK

Landesärztekammern müssen höhere Umlage an BÄK zahlen

Abgeschlossenes Geschäftsjahr

BÄK investiert in qualifiziertes Personal

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Es gibt tierexperimentelle Studien, wonach Mikroplastik entzündungsverstärkend wirkt, wenn durch ein zusätzliches Agens die Tight junctions zwischen Darmzellen zerstört sind. Wenn also zu einer hohen Mikroplastik-Konzentration zusätzlich pathogene Faktoren hinzukommen, könnte dies entzündungsfördernd wirken, etwa bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa.

© Rochu_2008 / stock.adobe.com

Forschung

Beeinflusst Mikroplastik chronische Erkrankungen?

Charlotte Kleen

© Babett Ehrt/ Lichtbildwerkstatt

Porträt

Wie Charlotte Kleen Medizin in ihrer ganzen Breite kennenlernt

Mädchen geht chemischen Experimenten in einem Klassenzimmer nach, die Haare stehen ihr zu Berge.

© Andrey Kiselev / stock.adobe.com

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird