PLATOW-Empfehlung

DSM lässt sich nicht aus der Ruhe bringen

Veröffentlicht:

Bei DSM ging es kurz vor den Zahlen zum ersten Quartal heiß her. Wegen eines Brandes musste der niederländische Chemiekonzern die Caprolactam-Produktion einstellen.

Das Feuer wurde schnell gelöscht, und so konnte der Vorstand mit kühlem Kopf zu den ersten drei Monaten Stellung nehmen. CEO Feike Sijbesma betonte, dass DSM gut ins Jahr gestartet sei.

So stiegen die Erlöse im Vergleich zum Vorjahr um vier Prozent auf 2,38 Milliarden Euro. Besonders gut lief es mit der Nutrition-Sparte, die den Umsatz um zehn Prozent auf 988 Millionen Euro steigerte. Allerdings profitierte DSM hier von Zukäufen.

Nutrition stehe mit 215 Millionen Euro für rund 70 Prozent des EBITDA. Deshalb wurde der Ernährungsbereich bei der Prognose auch in den Mittelpunkt gestellt. Dieser soll "klar bessere Ergebnisse" als zuletzt liefern.

Konkret strebt Sijbesma an, zwei Prozent besser als das Bruttoinlandsprodukt abzuscheiden. Insgesamt will er das EBITDA in Richtung 1,4 Milliarden Euro heben, nach 1,1 Milliarden Euro im Vorjahr.

Analysten trauen dem Chemieriesen in diesem Jahr einen Gewinn je Aktie von 3,30 Euro zu. Das bedeutet ein Kurs-Gewinn-Verhältnis von 15. Die Aktie bleibt somit auch nach Dividendenzahlung von 1,02 Euro je Papier ein heißes Eisen. Neuanleger greifen bis 49 Euro zu.

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird

Haushaltsplan der BÄK

Landesärztekammern müssen höhere Umlage an BÄK zahlen

Abgeschlossenes Geschäftsjahr

BÄK investiert in qualifiziertes Personal

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Es gibt tierexperimentelle Studien, wonach Mikroplastik entzündungsverstärkend wirkt, wenn durch ein zusätzliches Agens die Tight junctions zwischen Darmzellen zerstört sind. Wenn also zu einer hohen Mikroplastik-Konzentration zusätzlich pathogene Faktoren hinzukommen, könnte dies entzündungsfördernd wirken, etwa bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa.

© Rochu_2008 / stock.adobe.com

Forschung

Beeinflusst Mikroplastik chronische Erkrankungen?

Charlotte Kleen

© Babett Ehrt/ Lichtbildwerkstatt

Porträt

Wie Charlotte Kleen Medizin in ihrer ganzen Breite kennenlernt

Mädchen geht chemischen Experimenten in einem Klassenzimmer nach, die Haare stehen ihr zu Berge.

© Andrey Kiselev / stock.adobe.com

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird