Das lesen Ihre Patienten

Veröffentlicht:

Manchmal meinen Ärzte es zu gut mit Patienten. Den Eindruck gewinnt man, wenn man die Meldung in der "Süddeutschen Zeitung" (Nr. 238) "Pieksen ohne Pillen" liest: Weil Kinder nach Routine-Impfungen schon einmal Fieber bekämen, verabreiche mancher Arzt vorab Paracetamol. Das schwäche, wie tschechische Ärzte im Lancet berichteten (Bd. 374), aber die Wirkung der Impfung.

Die 100 besten Naturheilmittel?

Die 100 besten rezeptfreien Medikamente - die "Bild Zeitung" meint, sie zu kennen, und druckt sie in einer Serie ab. Dabei geht es jedoch um Naturheilmittel. Genannt werden Pflanze, Indikation und Präparate, die man in Apotheke oder Drogerie kaufen kann. Für die Serie hat sich "Bild" im "Handbuch Rezeptfreie Medikamente" der Stiftung Warentest bedient.

Ohne Arztbesuch durch den Herbst

"Fit und gesund durch den Herbst" - mit diesem Medizin-Special will die Zeitschrift "Freundin" die Abwehrkräfte ihrer Leser stärken. Das Beste wäre natürlich: ausreichend frische Luft und gesunde Ernährung. Wem es daran mangelt, könne sich - so eine Ärztin - Unterstützung aus der Apotheke holen. Eine vier- bis sechswöchige Kur mit einem Echinacea-purpurea-Präparat soll helfen.

Schrittmacher im Gehirn als letzte Chance

Parkinson ist zwar nicht heilbar, aber der Verlauf lässt sich verlangsamen. Ab einem gewissen Punkt helfen Medikamente jedoch kaum mehr. Es gibt allerdings noch eine Alternative: einen Hirnschrittmacher. Was das für Patienten bedeutet, zeigt eine anschauliche Reportage auf der Website der "Brigitte Woman". Das Magazin begleitet eine Patientin bis in den OP und stellt die Ängste der Patientin dar.

http://woman.brigitte.de

Alle Texte zu Arzt & Patient finden Sie hier

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Interview

Gerlach: „Es gibt keinen allgemeinen Ärztemangel und keine generelle Überalterung“

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Interview

Gerlach: „Es gibt keinen allgemeinen Ärztemangel und keine generelle Überalterung“

Lesetipps
Gemälde von Menschen auf einer tropischen Insel, die um eine übergroße Mango tanzen.

© Preyanuch / stock.adobe.com

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft

Die Ursache der Appendizitis des jungen Mannes war offenbar eine Aktinomykose, ausgelöst durch Actinomyces israelii, ein gram-positives anaerobes Bakterium, das als Kommensale in der Mundhöhle und auch im Gastrointestinaltrakt vorkommt.

© Dr_Microbe / stock.adobe.com

Untypisches Krankheitsbild

Kasuistik: Hinter dieser Appendizitis steckte ein Bakterium

Die Pneumocystis-jirovecii-Pneumonie war in einer aktuellen Studie die häufigste Pilzerkrankung bei Menschen mit Autoimmunerkrankungen.

© Dr_Microbe / Stock.adobe.com

Pneumocystis-jirovecii-Pneumonie

Pilzsepsis gibt es auch bei Rheuma