Börsenausblick

Dax-Hoch könnte nur singuläres Phänomen sein

Veröffentlicht:

NEU-ISENBURG(th). Obwohl der Dax in der vergangenen Woche auf das Rekordhoch von 5332 Punkten geklettert ist, mehren sich in Analystenkreisen die Befürchtungen, dass es bald wieder abwärts geht. So können die Strategen der Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) kaum nachvollziehen, warum zuletzt trotz mauer Halbjahreszahlen die Kurse etlicher Großkonzerne stark zulegen konnten.

"Anscheinend gibt man sich nun schon damit zufrieden, dass es nicht noch schlimmer gekommen ist", meinen die Landesbanker und prognostizieren einen baldigen Kurseinbruch. Auch die Postbank betrachtet mit Sorge die immer noch überwiegend schlechten Geschäftszahlen. "Die Zahl der Firmen, die von Quartal zu Quartal immer aufs Neue in die roten Zahlen rutschen, bleibt auf Krisenniveau", heißt es in einem aktuellen Marktkommentar.

Auch bei Analystenempfehlungen heißt es derzeit häufig "verkaufen". So warnt das Bankhaus Lampe beim Autozulieferer Continental vor Dauerstreit mit dem Großaktionär Schaeffler, der das Unternehmensklima stark belastet. Die anhaltenden internen Querelen seien der Grund für die Herabstufung der Continental-Aktie auf "Verkaufen", so die Begründung der Privatbank.

Mehr zum Thema

Börse

Globale Krisen sind gute Zeiten für Schnäppchenjäger

Anlagetipp

Hobbygärtner und Heimwerker lassen die Kurse sprießen

Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Plenardiskussion beim Hauptstadtkongress 2022: „Frauen machen Gesundheit, Männer führen: Wo bleibt Female Empowerment?“ Es diskutierten (von links:) Dr. Christiane Stehle, Tanja Heiß, Emily Troche, Moderatorin Katharina Lutermann, Dr. Susan Niemeyer, Frederike Gramm, Oberin Doreen Fuhr.)

© Rolf Schulten

Wenige weibliche Führungskräfte

Wie kommt das Gesundheitswesen zu mehr Chefinnen?