Geld und Vermögen

Drei-Punkte-Plan soll offene Fonds schützen

Veröffentlicht:

NEU-ISENBURG (reh). Damit künftig die Liquidität offener Immobilienfonds nicht mehr ins Wanken gerät, hat der Bundesverband Investment und Asset Management (BVI) ein Lösungspaket mit drei Bausteinen entwickelt. Dieses solle vom Gesetzgeber möglichst zeitnah ins Investmentgesetz aufgenommen werden.

Mit dem Drei-Punkte-Paket soll eine ähnliche Situation wie im vergangenen Jahr verhindert werden: Nachdem es Ende Oktober innerhalb weniger Tage zu hohen Rückgaben von Anteilen vor allem durch größere Anleger und Vermögensverwalter gekommen war, mussten elf offene Immobilienfonds befristet schließen.

Folgende Drei-Punkte sollen dem künftig entgegenwirken: Bei Publikumsfonds, die sowohl Privatkunden als auch institutionellen Anlegern offenstehen, soll es eine gesetzliche Kündigungsfrist von zwölf Monaten für Neuanlagen institutioneller Anleger geben. Die Kapitalanlagegesellschaft soll bestimmen können, dass bei Rückgaben von fünf Prozent des Fondsvermögens innerhalb von 30 Tagen weitere Rückgaben nur mit einer Kündigungsfrist von 90 Tagen erfolgen können. Optional sollen sie auch strengere Kündigungsfristen erarbeiten können. Zudem soll die Fortsetzung von Auszahlplänen auch während einer vorübergehenden Aussetzung der Anteilrücknahme bis zu einem Betrag von 3000 Euro pro Plan und Monat zugelassen werden.

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Menschen demonstrieren im September 2021 vor dem Bundesrat für die Abschaffung des Paragrafen 219a. Der Bundesrat lehnt einen Antrag von fünf Ländern aber ab.

© Wolfgang Kumm/dpa

Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche

Abschaffung von §219a StGB: Justizminister legt Entwurf vor