Drei-Punkte-Plan soll offene Fonds schützen

Veröffentlicht:

NEU-ISENBURG (reh). Damit künftig die Liquidität offener Immobilienfonds nicht mehr ins Wanken gerät, hat der Bundesverband Investment und Asset Management (BVI) ein Lösungspaket mit drei Bausteinen entwickelt. Dieses solle vom Gesetzgeber möglichst zeitnah ins Investmentgesetz aufgenommen werden.

Mit dem Drei-Punkte-Paket soll eine ähnliche Situation wie im vergangenen Jahr verhindert werden: Nachdem es Ende Oktober innerhalb weniger Tage zu hohen Rückgaben von Anteilen vor allem durch größere Anleger und Vermögensverwalter gekommen war, mussten elf offene Immobilienfonds befristet schließen.

Folgende Drei-Punkte sollen dem künftig entgegenwirken: Bei Publikumsfonds, die sowohl Privatkunden als auch institutionellen Anlegern offenstehen, soll es eine gesetzliche Kündigungsfrist von zwölf Monaten für Neuanlagen institutioneller Anleger geben. Die Kapitalanlagegesellschaft soll bestimmen können, dass bei Rückgaben von fünf Prozent des Fondsvermögens innerhalb von 30 Tagen weitere Rückgaben nur mit einer Kündigungsfrist von 90 Tagen erfolgen können. Optional sollen sie auch strengere Kündigungsfristen erarbeiten können. Zudem soll die Fortsetzung von Auszahlplänen auch während einer vorübergehenden Aussetzung der Anteilrücknahme bis zu einem Betrag von 3000 Euro pro Plan und Monat zugelassen werden.

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Jürgen Windeler im Interview

„Das Gesundes-Herz-Gesetz ist völlig gaga!“

Lesetipps
Hört die KI künftig in Praxis- und Klinikalltag mit? Beim Healthcare Hackathon in Berlin wurden gleich mehrere Szenarien getestet, bei denen eine Art Alexa etwa bei der pflegerischen Aufnahme unterstützt.

© Andrey Popov / stock.adobe.com

Healthcare Hackathon

Wie KI zur echten Praxis- und Klinikhilfe wird

Professor Ferdinand Gerlach

© Wolfgang Kumm/dpa/picture alliance

Interview

Gerlach: „Es gibt keinen allgemeinen Ärztemangel und keine generelle Überalterung“

Gemälde von Menschen auf einer tropischen Insel, die um eine übergroße Mango tanzen.

© Preyanuch / stock.adobe.com

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft