Kommentar

Eine nette Geste ohne große Folgen

Von Antonia von Alten Veröffentlicht: 09.01.2009, 05:00 Uhr

Nun gilt sie also wieder: die degressive Abschreibung für Wirtschaftsgüter wie Medizingeräte. Als Teil des geplanten Konjunkturprogramms und auf zwei Jahre befristet soll sie mit dazu beitragen, dass auch Selbstständige wie Ärzte, die als Praxischefs tätig sind, die angeschlagene Konjunktur ankurbeln.

Eine Rechnung, die leider nicht aufgeht. Denn die degressive Abschreibung ist zwar eine nette Geste, wird aber vermutlich nicht dazu führen, dass Ärzte, die bisher nicht in neue Geräte investieren wollten, jetzt den Herstellern von medizinischen Geräten die Türen einrennen.

Den Ausschlag für Investitionsentscheidungen von Ärzten geben nämlich ganz andere Faktoren. Zunächst einmal müssen sie Patienten haben, die bestimmte Untersuchungsmethoden wie Sonografien oder Spirometrien benötigen. Erst dann wird ein Praxischef über eine Investition nachdenken, die in einem zweiten Schritt - wenn möglich - auch noch zu zusätzlichen Einnahmen führt, die nicht ins Regelleistungsvolumen fallen.

Durch die degressive Abschreibung bleibt den Praxischefs dann mehr Geld auf dem Konto, da die Abschreibungsbeträge in den ersten Jahren wesentlich höher sind als bei der linearen Abschreibung. Ein schöner Mitnahmeeffekt also, mehr nicht.

Lesen Sie dazu auch: Licht und Schatten für Steuerzahler in 2009

Mehr zum Thema

Telematikinfrastruktur

TI-Störung – gematik bittet Ärzte um Mithilfe

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Trump: USA steigen aus der WHO aus

Mitten in der Corona-Krise

Trump: USA steigen aus der WHO aus

TI-Störung – gematik bittet Ärzte um Mithilfe

Telematikinfrastruktur

TI-Störung – gematik bittet Ärzte um Mithilfe

Diabetiker sind gefährdeter für schweren COVID-19-Verlauf

Erhöhtes Risiko

Diabetiker sind gefährdeter für schweren COVID-19-Verlauf

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden