Fahrradfahrverbot nach Alkoholfahrt unverhältnismäßig

Veröffentlicht:

NEU-ISENBURG (maw). Einem Fahrradfahrer, der keine Fahrerlaubnis für Kraftfahrzeuge besitzt und erstmals mit dem Fahrrad unter Alkoholeinfluss aufgefallen ist, darf das Fahrradfahren nicht verboten werden. Darauf weist der Rechtsschutzversicherer ARAG mit Blick auf ein Urteil des Oberverwaltungsgerichts Koblenz hin.

Im konkreten Fall fiel ein 61-Jähriger Führerscheinloser einer Polizeistreife auf, weil er mit einem Rad auf einem Radweg Schlangenlinien fuhr - mit 2,33 Promille. Die zuständige Verkehrsbehörde forderte ihn auf, ein medizinisch-psychologisches Gutachten über seine Fahreignung vorzulegen. Nach seiner Weigerung verbot ihm die Behörde das Führen von Fahrrädern. Hiergegen wehrte sich der Mann.

Nach Auskunft der ARAG "kann ein Fahrradfahrverbot nur angeordnet werden, wenn die Gefährdung des öffentlichen Straßenverkehrs aufgrund der konkreten Umstände des Einzelfalls mit den Risiken des Kraftfahrzeugverkehrs vergleichbar sei." Hieran fehlte es jedoch, denn der Mann war erstmals auffällig geworden. Er habe den Radweg benutzt und andere Verkehrsteilnehmer nicht gefährdet.

Az.: 10 B 10930/09

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Einrichtungsbezogene Impfpflicht

Kein Lohn für Altenpflegerin ohne Coronaimpfung

Landtag von Rheinland-Pfalz

Corona-Einschränkungen: Gesundheitsausschuss in Mainz hört Fachleute

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Referentenentwurf

„Gesundes-Herz-Gesetz“: Die Statin-Gießkanne für Deutschland?

Untypisches Krankheitsbild

Kasuistik: Hinter dieser Appendizitis steckte ein Bakterium

Lesetipps
Globuli in Fläschchen

© ChamilleWhite / Getty Images / iStock

Leitartikel

Homöopathie: Eine bloße Scheindebatte

Eine neue Leitlinie, die Ende diesen Jahres veröffentlicht werden soll, soll Ärzten und Ärztinnen in der hausärztlichen Versorgung helfen, Patienten und Patientinnen zur Vitamin-D-Substitution adäquat zu beraten.

© irissca / stock.adobe.com

32. Jahreskongress der SGAM

Empfehlungen zur Vitamin-D-Substitution: Neue Leitlinie angekündigt