Platow Empfehlung

Fresenius – Ende der Talfahrt lockt zum Einstieg

Veröffentlicht: 11.12.2017, 08:05 Uhr

Für Fresenius-Aktionäre war 2017 geprägt von Höhen und Tiefen: Seit Ende Juni büßte die Aktie binnen fünf Monaten rund ein Viertel ihres Wertes ein. Nur mit Gewinnmitnahmen ist das nicht zu erklären. Probleme im US-Geschäft und Sorgen um die Aussichten der Tochter Kabi kamen hinzu. Trotzdem läuft das operative Geschäft ordentlich. In den ersten neun Monaten setzte Fresenius mit 25 Milliarden Euro 16 Prozent mehr um als im Vorjahreszeitraum. Das EBIT legte 15 Prozent zu (auf 3,5 Milliarden Euro). An der 2017er-Guidance wird festgehalten: Die Erlöse sollen um 15 bis 17 Prozent klettern, das Konzernergebnis um 19 bis 21 Prozent.

2018 ist weiteres Wachstum beim Dax-Konzern wahrscheinlich. Auch wenn sich das Umsatzwachstum mit etwa acht Prozent Plus abschwächt, müssen sich Anleger nicht sorgen. Beim Gewinn je Aktie ist nach 3,32 Euro in diesem Jahr mit 3,55 Euro im nächsten zu rechnen. Durch den aktuell niedrigen Kurs ist der Titel mit einem 2018er-KGV von 18 attraktiv bewertet. Das Papier hat Ende November bei 60 Euro einen Boden gefunden und konnte bereits wieder gut sechs Prozent zulegen. Kaufempfehlung! Stopp bei 57,10 Euro.

Chance:**** Risiko:** ISIN: DE0005785604

Mehr zum Thema

Platow-Empfehlung

Hochtief ist wieder interessant

Platow-Empfehlung

Datagroup bleibt zuversichtlich

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Viele Menschen leiden unter chronischen Rückenschmerzen. Aber ab wann gilt eine Krankheit als chronisch? Frankfurter Wissenschaftler wollen Licht ins Dunkel bringen.

Report der Uni Frankfurt

„Chronisch krank“ ist kein definierter Begriff

Gesichtsmasken können dazu beitragen, dass die Träger die Abstandsregeln missachten,

COVID-19-Splitter

Schwangere sind besonders gefährdet

Muster auf Basis des Maschinellen Lernens erkennen, ist eine Stärke, die Künstliche Intelligenz zum Beispiel bei der Diagnostik einbringen könnte.

Enquete-Kommission

Der Arzt steht über der Künstlichen Intelligenz