PLATOW-Empfehlung

Givaudan lockt mit attraktiver Ausschüttungspolitik

Veröffentlicht:

Die Basis des Geschäftsmodells des Schweizer Unternehmens Givaudan sind Gerüche und Geschmäcke. Die Nachfrage wird durch das Verlangen der urbanen Mittelschicht nach Gesundheits- und Wellnessprodukten, gesunden Lebensmitteln sowie Anti-Aging-Kosmetika genährt.

Der globale Konzern zählt mit einem Weltmarktanteil von 25 Prozent zu den Big Playern. Das spiegeln auch die Kennzahlen wider. 2015 setzte Givaudan rund vier Milliarden Euro um. Der operative Gewinn (EBIT ) lag mit 724 Millionen Euro 83 Prozent über dem des deutschen Wettbewerbers Symrise.

Trotz der Größe steuert das Unternehmen aber nach wie vor auf Wachstumskurs. 1997 bis 2015 sind die Umsätze pro anno um durchschnittlich 6,8 Prozent gestiegen. Allerdings hat die Wachstumsdynamik in den letzten fünf Jahren mit einem jährlichen Plus von 3,6 Prozent deutlich abgenommen.

 Im Gegensatz dazu beobachten wir bei den Dividendenzahlungen eine entgegengesetzte Entwicklung. Der durchschnittliche jährliche Dividendenanstieg betrug zwischen 2008 und 2015 rund 34 Prozent. Die Aktie ist mit einem 2016er-KGV von 25 nicht zu teuer.

Mehr zum Thema

Geldanlage

Indexfonds: Immer günstig, aber nicht immer gut

Platow-Empfehlung

Gea landet Coup in den USA

Konjunkturprognose

Große Erholung kommt erst nächstes Jahr

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
In vielen Einrichtungen längst gefordert, das Einhalten der 3G-Regel. MEDI setzt sich dafür ein, dass auch Arztpraxen außerhalb von Notfällen die 3G-Regel anwenden können, in vielen Kliniken sei dies schon üblich.

© Sebastian Gollnow / dpa

Corona-Pandemie

MEDI fordert 3G in der Arztpraxis

Medizinstudent Heiner Averbeck.

© Porträt: Lukas Zähring | Hirn: grandeduc / stock.adobe.com

„ÄrzteTag“-Podcast

Haben Sie nach Ihrem Medizinstudium noch Lust auf Arzt, Herr Averbeck?

Impfung gegen Corona: Aufgrund aktueller Studiendaten rät das Kompetenznetz MS (KKNMS) bei allen MS-Patienten unabhängig von ihrer Immuntherapie zu einer COVID-19-Impfung.

© fotoak80 / stock.adobe.com

Aktuelle Studien

Corona-Impfung für Patienten mit Multipler Sklerose sicher