Gutachterstelle Sachsen wird verstärkt genutzt

DRESDEN (tra). Sachsens Gutachterstelle für Arzthaftungsfragen hat im Jahr 2007 rund 13 Prozent mehr Behandlungsfehler als im Vorjahr verzeichnet. Das geht aus dem Jahresbericht der Gutachterstelle bei der Sächsischen Landesärztekammer hervor.

Veröffentlicht:

Danach stellten die Gutachter vergangenes Jahr in 61 Fällen Behandlungsfehler fest. "Bei 14 396 berufstätigen Ärzten und über 82 000 Behandlungsfällen pro Tag in Sachsen ist das eine glücklicherweise sehr niedrige Zahl", sagte Professor Jan Schulze, der Präsident der Sächsischen Landesärztekammer. Die Zahl lag im Jahr 2006 bei 54.

151 Anträge des Jahres 2007 wurden bereits abgewiesen. In 89 Prozent der Begutachtungen (135 Patienten) ließ sich kein Behandlungsfehler feststellen. Bei den weiteren elf Prozent (16 Patienten) hatten die Mediziner zwar Missgriffe getan, aber keinen körperlichen Schaden verursacht.

Insgesamt gingen vergangenes Jahr 312 Anträge auf Prüfung bei den Gutachtern ein. Mehr als jede zweite Beanstandung (163 Fälle, 52 Prozent) kam aus dem stationären Sektor, 59 Fälle (19 Prozent) aus Praxen und zehn Fälle aus Klinikambulanzen.

Bei 232 Anträgen (74 Prozent der Gesamtsumme) startete eine Prüfung. Davon sind 212 abgeschlossen. In 28,8 Prozent der abgeschlossenen Prüfungen wurden die bestehenden Schadenersatzforderungen als berechtigt anerkannt. Diese Quote liegt leicht über der des Vorjahres von 25,7 Prozent.

Schulze bekräftigte das Interesse der Landesärztekammer an der Aufklärung von möglichen Behandlungsfehlern. Ärzte "wollen ihre Patienten vor einer fehlerhaften Behandlung schützen", so der Kammerchef. Jeder Behandlungsfehler sei ein Fehler zu viel.

Schlagworte:
Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Kabinett winkt GVSG durch

Lauterbach macht Hausarztpraxen Mut: „Jede Leistung wird bezahlt“

Aktuelle Forschung

Antikörper – die Verkuppler der Krebsmedizin

Lesetipps
Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (r.) bei der Kabinettssitzung am Mittwoch in Berlin.

© Michael Kappeler/dpa

Bessere Rahmenbedingungen für Praxen

Kabinett macht Weg für Lauterbachs Hausärzte-Gesetz frei

Heiße Nächte können nicht nur nervig sein. Sie gehen auch mit einem höheren Risiko für Schlaganfälle einher, so das Ergebnis einer Studie aus München und Augsburg.

© samuel / stock.adobe.com

Studie mit Daten zu 11.000 Schlaganfällen

Tropische Nächte sind offenbar ein Risikofaktor für Schlaganfälle

Der Nephrologe Prof. Jürgen Floege von der Uniklinik RWTH Aachen rät beim 18. Allgemeinmedizin-Update-Seminar in Mainz davon ab den RAS-Blocker abzusetzen wenn der Kaliumspiegel des Patienten ansteigt, da so weder die eGFR verbessert noch das Hyperkaliämierisiko gesenkt wird.

© SaroStock / stock.adobe.com / generated AI

Nephrologe rät

RAS-Blocker bei Hyperkaliämie möglichst nicht sofort absetzen