Geld und Vermögen

Hörgeräte-Unternehmer Kind für höhere Steuern für Großverdiener

BARSINGHAUEN (dpa). Der Hörgeräte-Unternehmer und Präsident des Fußball-Bundesligisten Hannover 96, Martin Kind, hat sich erneut dafür ausgesprochen, Großverdiener stärker zu besteuern.

Veröffentlicht:

"Wir brauchen einen Schuldenabbau. Ich bin sehr für Steuererhöhungen für hohe Einkommen. Aber nur, wenn es zweckgebunden ist. Denn wir beuten jetzt schon unsere Kinder und Kindeskinder aus", sagte Kind in Barsinghausen beim Neujahrsempfang des Niedersächsischen Fußballverbandes. Der Millionär ist auch Präsident des Fußball-Bundesligisten Hannover 96.

Bereits im vergangenen Jahr hatte Kind zusammen mit Musiker Marius Müller-Westernhagen, Versandhändler Michael Otto und Versicherungsunternehmer Jürgen Hunke eine höhere Besteuerung von Vermögenden gefordert.

Den im Dezember von der SPD gefassten Beschluss, einen neuen Spitzensteuersatz von 49 Prozent für Jahreseinkommen ab 100 000 Euro einführen zu wollen, hält Kind jedoch für falsch.

"Damit würden die Leistungsträger unserer Gesellschaft demotiviert." Nach Meinung von Kind sollten lediglich Großverdiener höhere Steuern zahlen.

Mehr zum Thema

Geldanlage

Indexfonds: Immer günstig, aber nicht immer gut

Platow-Empfehlung

Gea landet Coup in den USA

Konjunkturprognose

Große Erholung kommt erst nächstes Jahr

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Im Rahmen eines Festaktes in Berlin wurden die Preisträger des Galenus-von-Pergamon-Preises und des Springer Medizin Charity Awards gekürt.

© Marc-Steffen Unger

Preisträger gekürt

Galenus-Preis und Charity Award: Das sind die Gewinner

Will beim 125. Deutschen Ärztetag Vizepräsident der Bundesärztekammer werden: Dr. Günther Matheis, Thoraxchirurg und Kammerchef Rheinland-Pfalz.

© Ines Engelmohr

Exklusiv Dr. Günther Matheis im Interview

„Hedgefonds werden auch im KV-System zu einem Problem“