Unternehmen

Hoffnung auf hohen Preis bei ratiopharm-Verkauf

Veröffentlicht:

FRANKFURT AM MAIN /ULM (dpa). Die Merckle-Gruppe kann beim Verkauf des Ulmer Generikaherstellers ratiopharm auf einen hohen Preis hoffen. "In der ersten Runde ist die Offerte auf großes Interesse gestoßen. Dabei hat es zahlreiche unverbindliche Angebote sowohl von strategischen Investoren wie auch Finanzinvestoren gegeben", erfuhr die Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX am Donnerstag aus Finanzkreisen.

Der Verkäufer sei mit der Höhe der eingereichten Angebote sehr zufrieden, hieß es. Analysten hatten ratiopharm zuletzt mit zwei bis drei Milliarden Euro taxiert.

VEM, der zur Merckle-Gruppe gehörende Vermögensverwalter, rechnet früheren Angaben zufolge wegen der hohen Zahl von Interessenten frühestens im ersten Quartal 2010 mit einem Verkaufsabschluss. Das Unternehmen gehört zur hoch verschuldeten Firmengruppe von Ludwig Merckle und soll auf Druck der Gläubigerbanken verkauft werden, um mit dem Erlös Verbindlichkeiten tilgen zu können. Die ratiopharm- Gruppe wies 2008 einen Umsatz von 1,9 Milliarden Euro aus.

Mehr zum Thema

Sachsen-Anhalt

Magdeburger Klinikchefin muss gehen

Vermögensaufbau

Aktien unterm Baum: Auf Zuwachs schenken!

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Viele positive Reaktionen auf Karl Lauterbachs Nominierung zum Bundesgesundheitsminister. Aber auch große Erwartungen.

© Michael Kappeler/dpa

Gesundheitsfachleute zum neuen Gesundheitsminister

„Wir als Ärzteschaft wissen, was wir an Lauterbach haben“

Scholz bringt Wissenschaft gegen Populismus in Stellung

© Michaela Illian

Leitartikel zum neuen Gesundheitsminister

Scholz bringt Wissenschaft gegen Populismus in Stellung