Hoffnung auf hohen Preis bei ratiopharm-Verkauf

Veröffentlicht:

FRANKFURT AM MAIN /ULM (dpa). Die Merckle-Gruppe kann beim Verkauf des Ulmer Generikaherstellers ratiopharm auf einen hohen Preis hoffen. "In der ersten Runde ist die Offerte auf großes Interesse gestoßen. Dabei hat es zahlreiche unverbindliche Angebote sowohl von strategischen Investoren wie auch Finanzinvestoren gegeben", erfuhr die Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX am Donnerstag aus Finanzkreisen.

Der Verkäufer sei mit der Höhe der eingereichten Angebote sehr zufrieden, hieß es. Analysten hatten ratiopharm zuletzt mit zwei bis drei Milliarden Euro taxiert.

VEM, der zur Merckle-Gruppe gehörende Vermögensverwalter, rechnet früheren Angaben zufolge wegen der hohen Zahl von Interessenten frühestens im ersten Quartal 2010 mit einem Verkaufsabschluss. Das Unternehmen gehört zur hoch verschuldeten Firmengruppe von Ludwig Merckle und soll auf Druck der Gläubigerbanken verkauft werden, um mit dem Erlös Verbindlichkeiten tilgen zu können. Die ratiopharm- Gruppe wies 2008 einen Umsatz von 1,9 Milliarden Euro aus.

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Bilanzzahlen 2023

apoBank will Dividende auf sechs Prozent erhöhen

Frühsommer-Meningoenzephalitis

Pfizer-Studie: Deutsche unterschätzen FSME-Vorsorge

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

DGIM-Kongress

Sepsis-Verdacht: Eine Stunde, fünf essenzielle Maßnahmen

Allokation von Ressourcen in schwierigen Zeiten

Allgemeinmedizin, das ist „lebenslange Präzisionsmedizin“

Lesetipps
Klinische Daten sind spärlich: EM-Aufnahme von Phagen.

© Matthew Dunne / ScopeM / ETH Zürich

Viele Studien, wenig Evidenz

Phagentherapie – der lange Weg in die klinische Anwendung

Dr. Markus Wenning, Ärztlicher Geschäftsführer der Ärztekammer Westfalen-Lippe

© Sophie Schüler

Versorgungslage

Ärztemangel? Prognose: Schwindsucht

Internist und Intensivmediziner Professor Christian Karagiannidis appellierte beim DGIM-Kongress: Die ärztliche Weiterbildung müssen in Zukunft sektorenübergreifender gedacht werden.

© Sophie Schüler

Junges Forum auf dem DGIM-Kongress

Rotationsweiterbildung – bald der neue Standard?