IGeL-Ärzte unter Generalverdacht

BERLIN (juk). Die SPD will das Thema IGeL zu einem Teil der Wahlauseinandersetzung machen und die ihrer Meinung nach teils fragwürdigen und unnötigen Angebote in den Arztpraxen eindämmen.

Veröffentlicht:

In der SPD-Bundestagsfraktion existiert ein Positionspapier zur "Bekämpfung von Fehlverhalten und Korruption im Gesundheitswesen". Unter Punkt acht wird darin der GKV-Spitzenverband aufgefordert, "verstärkt auf eine verbesserte Aufklärung der Versicherten über die Abgrenzung von vertragsärztlicher Versorgung und individuellen Gesundheitsleistungen hinzuwirken". Ebenso soll die KBV auf eine entsprechende Aufklärung der Ärzte hinwirken (wir berichteten kurz).

Grund für diese Forderung der SPD-Fraktion, die nach Angaben der gesundheitspolitischen Sprecherin Carola Reimann Teil der Wahlauseinandersetzung werden sollen, seien Dinge, die in Praxen nicht in Ordnung seien. "Wir erleben Versuche, Patienten GKV-Leistungen als IGeL zu verkaufen", sagte Reimann. Auch würden in Praxen teilweise fragwürdige Selbstzahlerleistungen angeboten. "Deshalb sollen die Kassen ihren Versicherten sagen, was GKV-Leistungen sind und was fragwürdig ist", so Reimann. Vor allem Gynäkologen, Augen- und Hautärzten sowie Orthopäden stehen unter Generalverdacht, fragwürdige IGeL zu offerieren.

Der GKV-Spitzenverband sieht den Vorstoß der SPD positiv. Eine zusätzliche Aufklärung könne helfen, den Geldbeutel der Versicherten zu schonen, hieß es.

Die Bundesärztekammer (BÄK) betonte, dass IGeL im Einzelfall sinnvolle Angebote seien. Fragwürdig sei es aber, wenn Patienten das Gefühl hätten, ihnen werde eine Leistung aufgedrängt, die sie nicht brauchen, so BÄK-Präsident Jörg-Dietrich Hoppe. Patienten sollte daher Bedenkzeit eingeräumt werden. "Sie können in der Zwischenzeit Dritte um Rat fragen. Das kann auch die Krankenkasse sein."

Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Jürgen Windeler im Interview

„Das Gesundes-Herz-Gesetz ist völlig gaga!“

Schon im ersten Trimester

Frühere Diagnostik des Gestationsdiabetes gefordert

Nächste Woche erste Lesung im Bundestag

Linkes Bündnis nennt Lauterbachs Klinikpläne Etikettenschwindel

Lesetipps
Hört die KI künftig in Praxis- und Klinikalltag mit? Beim Healthcare Hackathon in Berlin wurden gleich mehrere Szenarien getestet, bei denen eine Art Alexa etwa bei der pflegerischen Aufnahme unterstützt.

© Andrey Popov / stock.adobe.com

Healthcare Hackathon

Wie KI zur echten Praxis- und Klinikhilfe wird

Professor Ferdinand Gerlach

© Wolfgang Kumm/dpa/picture alliance

Interview

Gerlach: „Es gibt keinen allgemeinen Ärztemangel und keine generelle Überalterung“

Gemälde von Menschen auf einer tropischen Insel, die um eine übergroße Mango tanzen.

© Preyanuch / stock.adobe.com

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft