Immobilienaktien werden für Anleger wieder attraktiv

NEU-ISENBURG (hai). Durch die Kreditkrise haben Immobilienaktien hohe Kursverluste erfahren. Jetzt raten Analysten zum Einstieg in den Sektor.

Veröffentlicht:

"Bei vielen deutschen Werten ist die Korrektur übertrieben", sagt Stefan Goronczy, Immobilienaktienanalyst der HSH Nordbank. Mit dieser Ansicht steht der Hamburger Experte nicht allein. "Nach den hohen Kursverlusten von teilweise mehr als 50 Prozent sind deutsche Immobilienaktien so günstig wie selten zuvor zu haben", sekundiert Dieter Thomaschowski, Geschäftsführer der auf Immobilienwerte spezialisierten Investment Research in Chance (IRICIC).

Vor allem Profiinvestoren wie Pensionskassen und Versicherungen haben Immobilienaktien abgestoßen, nachdem Banken wegen der US-Hypothekenkrise die Zinssätze für Kredite deutlich erhöht hatten. Dadurch verteuern sich die Investitionskosten für die Unternehmen.

Doch die anziehende Inflation könnte schon bald die Kurse wieder nach oben treiben. Denn bei vielen Gewerbeimmobilien sind die Mieten an die Teuerungsraten gekoppelt. "Steigt die Inflation, erhöhen sich dadurch automatisch auch die Mieteinnahmen der Unternehmen", erläutert Thomaschowski. "Diesen Schutz bietet keine andere Anlageklasse."

Analysten halten Kursstürze bei einigen Papieren für übertrieben.

JPMorgan-Analyst Harm Meijer rät Anlegern, weitere Rückschläge bei ausgesuchten Werten für den Einstieg zu nutzen: "In der finalen Panikphase könnten die Börsenkurse mancher Papiere noch mal kurzfristig um bis 20 Prozent einbrechen - und damit die ideale Kaufgelegenheit bieten."

Für HSH-Nordbank-Analyst Goronczy ist die Aktie des Immobilienkonzerns IVG (ISIN DE0006205701) eine Überlegung wert. Vor einem Jahr notierte das Papier noch bei über 36 Euro. Aktuell liegt der Kurs unter 17 Euro. "Der Kurssturz ist übertrieben", meint auch Helmut Kurz, Manager des Ellwanger & Geiger-Fonds Immobilienaktien Europa.

Optimistisch ist Kurz auch für die Deutsche Wohnen (ISIN DE000A0HN5C6). Deren Aktie hatte 2007 rund 50 Prozent verloren und war in den vergangenen Wochen um weitere 20 Prozent eingebrochen, nachdem das Unternehmen bekannt gab, für 2007 keine Dividende zu zahlen. "Mittelfristig wird die Gesellschaft aber solide Erträge erwirtschaften", sagt Kurz.

Zu den Favoriten von JPMorgan-Analyst Meijer zählt die Aktie von Europas größtem ShoppingcenterBetreiber, Unibail-Rodamco (ISIN FR0000124711). Gerade hat der französische Konzern die Genehmigung für den Bau der "Mall of Scandinavia" erhalten. Sie soll mit 100 000 Quadratmetern Verkaufsfläche der größte Konsumtempel in Stockholm werden. IRICIC-Experte Thomaschowski empfiehlt das Papier der auf Einzelhandelsimmobilien spezialisierten Hamborner AG (ISIN DE0006013006). Thomaschowski: "Die Objekte der Gesellschaft befinden sich in besten Lagen."

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird

Haushaltsplan der BÄK

Landesärztekammern müssen höhere Umlage an BÄK zahlen

Abgeschlossenes Geschäftsjahr

BÄK investiert in qualifiziertes Personal

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Bei Adipositas und Typ-2-Diabetes

Suizidgedanken unter Semaglutid? Studie gibt Entwarnung

Lesetipps
Alexander Baasner und Dr. Stefan Spieren (v.l.) haben die Idee der Digitalen Hausärztlichen Versorgungsassistenten (DIHVA) entwickelt.

© Digitales Facharzt- & Gesundheitszentrum

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA

Das Team um Dr. Nicolas R. Barthélemy geht davon aus, dass mit dem Bluttest über die LC-MS-Methode in einem größeren Maßstab mehr Menschen auf eine Alzheimer-Pathologie untersucht werden können, als dies mit Lumbalpunktion und Liquortests bisher möglich ist. Damit ließe sich wesentlich einfacher ermitteln, ob jemand für die neuen Alzheimertherapeutika infrage komme.

© angellodeco / stock.adobe.com

Nachweis von pTau-217

Alzheimer-Diagnostik: Neuer Bluttest offenbar so gut wie Liquortests