Anlage-Kolumne

Inflation schlägt bei Konsum und Freizeit extra zu Buche

Bei der Finanzplanung für den Ruhestand sollten Anleger nicht nur die statistische Inflation im Blick haben sondern auch die Verteuerung liebgewonnener Freizeitaktivitäten.

Von Gottfried Urban Veröffentlicht:

Die Inflation ist zurück. Ob vorübergehend oder dauerhaft: Wer viel ins Restaurant geht, sich regelmäßig kulturelle Schmankerl leistet oder nicht nur den Durchschnittskonsum will, der wird wohl schon seit Jahren einen kräftigeren Preisanstieg spüren. Gerade bei der Finanzplanung für den Ruhestand sollte man deshalb auch lieb gewonnene Wohlstandsgewohnheiten, die nicht im Warenkorb der Inflationsstatistik auftauchen, im Blick haben.

Denn im Ruhestand hat man mehr Freizeit und gibt mehr für Kultur, teure Hobbies und Reisen aus. Auch Ausgaben für Gesundheit und persönliche Dienstleistungen kosten zusätzlich.

Ein Beispiel: Wer begnügt sich heute noch mit der Ausstattung eines Autos, dass man in seiner Jugend gefahren hat? Der erste VW Passat kostete 1975 in der Basisvariante um die 4400 Euro (heute rund 32.000 Euro). Laut offizieller Verbraucherpreisstatistik, die Deutschland seit 1975 nur 182 Prozent Preisanstieg bescheinigt, dürfte der Passat heute nur rund 13.000 EUR kosten.

Mit der Grundausstattung aus den Siebzigerjahren ist aber niemand mehr zufrieden. Noch ein Beispiel aus den USA: Für den Eintirtt in den Disneypark zahlt man heute 45-mal so viel wie vor 50 Jahren (159 Dollar zu 3,41 Dollar). Doch laut offiziellen US-Inflationsdaten dürfte die Eintrittskarte heute nur 24 Dollar kosten. Für die wohlstandserhaltenden Kapitalstockberechnung gilt also: Zu den offiziellen Inflationsraten kommen noch Extras von zwei bis drei Prozent jährlich hinzu . Zum Erhalt seines Finanzstatus‘ sollte man sicherheitshalber mit vier bis sechs Prozent rechnen.

Seit 1972 erwirtschaftete ein Investment in US-Aktien das 39-fache. Mit US-Staatsanleihen schaffte man das 17-fache, was sich bei den aktuellen Zinsaussichten nicht wiederholen lassen dürfte. Die US-Einkommen stiegen in dieser Zeit um das Zehnfache. Wohlstandsmehrung wird langfristig nur über Unternehmerkapital (trotz kurzfristiger Schwankungen) geschaffen. Für den Kapitalaufbau im Alter gilt: 15 – 20 Prozent des Bruttoeinkommens pro Jahr sollte man global gestreut in gute Unternehmen anlegen.

Gottfried Urban ist Geschäftsführer der Urban & Kollegen GmbH. Er ist mehrfach für seine Leistungen in der Vermögensverwaltung ausgezeichnet worden.

Mehr zum Thema
Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Hendrick Wüst, Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen (vorne von rechts), Michael Müller (SPD), Regierender Bürgermeister von Berlin, die geschäftsführende Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Olaf Scholz (SPD), SPD-Kanzlerkandidat und Bundesminister der Finanzen, auf dem Weg zur Pressekonferenz, auf der sie die beschlossenen Maßnahmen vorstellten.

© John Macdougall/AFP-Pool/dpa

Einheitliche Standards beschlossen

Bund-Länder-Gipfel ebnet regionalen Corona-Lockdowns den Weg

AU-Bescheinigungen können vorerst bis Ende März auch weiter via Telefon-Kontakt ausgestellt werden.

© Stockfotos-MG / stock.adobe.com

Corona-Sonderregeln

GBA verlängert Tele-AU bis Ende März 2022