Kommentar

Jugend gegen Skeptiker

Von Wolfgang  van den Bergh Veröffentlicht:

Die Niederlassung ist für Medizinstudierende nach wie vor eine gute Option. Das sagen immerhin 74 Prozent der 13 000 Nachwuchsärzte in einer bundesweiten Online-Befragung der Uni Trier im Auftrag der KBV.

Es gibt offenbar zwei Faktoren, die die Entscheidung für oder gegen die Niederlassung beeinflussen: das Thema Bürokratie und die Vorstellung, als Einzelkämpfer allein auf weiter Flur zu sein. Das korreliert mit dem Wunsch, lieber in Gemeinschaftsstrukturen zu arbeiten. Und dieser Wert ist kräftig gestiegen: von 40 (2010) auf über 50 Prozent (2018). Will heißen, Medizinstudierende sehen hier Chancen, Beruf und Privates gut miteinander zu vereinbaren, aber auch das finanzielle Risiko gering zu halten. Der Zufall will es, dass fast zeitgleich das Bündnis „JungeÄrzte“ in der nächsten Woche seine Kampagne #nurMITeinander – für gute Medizin startet.

Erfreulich ist sicherlich ein gesteigertes Interesse an der Hausarzt-Versorgung, wie auch an den Themen Delegation und Digitalisierung. Fürwahr, der Teamgedanke spielt eine große Rolle.

Die Ergebnisse der Umfrage sind ein klares Votum gegen Skeptiker und ein Auftrag an Verantwortliche, noch mehr für die Niederlassung zu werben – mehr Power etwa für die KBV-Website „lass-dich-nieder“.

Lesen Sie dazu auch: Berufsmonitoring Medizinstudierende: Wie ticken Deutschlands Medizinstudenten?

Mehr zum Thema

Brandenburg

KV-Chef Noack: „Wir wollen kein Rentnerclub werden“

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Impfung gegen Corona: Aufgrund aktueller Studiendaten rät das Kompetenznetz MS (KKNMS) bei allen MS-Patienten unabhängig von ihrer Immuntherapie zu einer COVID-19-Impfung.

© fotoak80 / stock.adobe.com

Aktuelle Studien

Corona-Impfung für Patienten mit Multipler Sklerose sicher

Derzeit haben rund 400 Ärztinnen und Ärzte in Bayern die Zusatzbezeichnung Homöopathie erlangt. Künftig ist dies nicht mehr möglich.

© Mediteraneo / stock.adobe.com

80. Bayerischer Ärztetag

Bayern streicht Homöopathie aus Weiterbildungsordnung

Brustschmerz: Ist es eine Angina pectoris?

© Andrej Michailow / stock.adobe.com

Fallbericht

Angina pectoris: Ist es eine „nicht obstruktive KHK“?