KV Hessen wehrt sich gegen Generalverdacht

Veröffentlicht:

FRANKFURT AM MAIN (eb). Mit Kritik hat die KV Hessen am Donnerstag auf Berichte über betrügerische Ärzte reagiert. Anlass ist ein Bericht in der "Wetzlarer Neuen Zeitung", nach dem im ersten Halbjahr 2009 rund 350 neue Ermittlungsverfahren vor allem gegen Ärzte eingeleitet worden seien (im Vergleich zu 200 neuen Ermittlungen 2008). Die KV weist darauf hin, dass bei insgesamt 11 500 Ärzten und Psychotherapeuten sich die überwiegende Zahl der KV-Mitglieder korrekt verhalte.

Mehr zum Thema

Versorgung von ungewollt Schwangeren

Ärztin Alice Baier: „Abruptio gehört ins Studium“

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Alternative Therapierichtungen

Homöopathie: Worüber gestritten wird – und was die Fakten zeigen

Lesetipps