Abrechnung / Honorar

KV Hessen wehrt sich gegen Generalverdacht

Veröffentlicht: 25.06.2009, 15:49 Uhr

FRANKFURT AM MAIN (eb). Mit Kritik hat die KV Hessen am Donnerstag auf Berichte über betrügerische Ärzte reagiert. Anlass ist ein Bericht in der "Wetzlarer Neuen Zeitung", nach dem im ersten Halbjahr 2009 rund 350 neue Ermittlungsverfahren vor allem gegen Ärzte eingeleitet worden seien (im Vergleich zu 200 neuen Ermittlungen 2008). Die KV weist darauf hin, dass bei insgesamt 11 500 Ärzten und Psychotherapeuten sich die überwiegende Zahl der KV-Mitglieder korrekt verhalte.

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Entwickeln Kaffeetrinker seltener aggressive Tumoren oder hat Kaffee einen direkten Einfluss auf bestehende Tumoren?

Kaffeesatzleserei?

Darmkrebskranke, die viel Kaffee trinken, leben länger

Mehr Geld fürs Gesundheitswesen: Spahns Budget wird für 2021 aufgestockt.

Haushalt 2021

24 Milliarden Euro für 2021 in Spahns Haushalt