Abrechnung / Honorar

KVWL plant quartalsgerechte Honorare

Ganz weg von den RLV will die KVWL zwar nicht. Aber sie will die Honorare künftig nach der aktuellen Fallzahl berechnen.

Veröffentlicht:

DORTMUND (iss). Die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) setzt bei der Honorarverteilung auf Kontinuität und geht mit den wiedergewonnen regionalen Gestaltungsmöglichkeiten keine Risiken ein.

Die KV will Verwerfungen zwischen und in den Arztgruppen vermeiden und deshalb die Bildung von Arztgruppentöpfen und die Systematik der Regelleistungsvolumina (RLV) ohne große Änderungen beibehalten.

"Wir halten es für den richtigen Weg, beim Start in die eigene Honorarverantwortung jede neue Umverteilung möglichst zu vermeiden", sagte der 2. KVWL-Vorsitzende Dr. Gerhard Nordmann auf der Vertreterversammlung in Dortmund.

Eines ist für ihn ohnehin schon klar: "Mit 1,25 Prozent mehr Honorar kann man keine großen Sprünge machen."

Berechnung der Daten erst nach Quartalsende möglich

Basis der Honorarabrechnung soll die Formel Fallzahl mal Fallwert bleiben. Allerdings plant die KVWL, künftig mit der aktuellen Fallzahl des Arztes oder Psychotherapeuten zu rechnen.

"Damit erhielten wieder alle ein quartalsgerechtes Honorar - und nicht mehr eines, das sich auf Leistungen des Vorjahres-Quartals bezieht", sagte Nordmann.

Den Vorteilen des Aktualitätsbezugs stünden Nachteile gegenüber, räumte er ein. Die Berechnung der exakten Daten wird erst nach Beendigung des Quartals möglich sein.

Die KVWL wolle künftig individuelle Zuweisungsbescheide wie bei den bisherigen RLV vermeiden. Das stehe der Forderung des SGB V nach Kalkulationssicherheit entgegen, sagte Nordmann.

"Deshalb müssen wir ein schlankes Konzept erarbeiten, wie allen Ärzten und Psychotherapeuten künftig Kennzahlen zur Verfügung gestellt werden können, mit denen sie ihre Honorarerwartungen möglichst exakt kalkulieren können."

Konsens gesucht

Nordmann versprach, dass die KV ihre Vorstellungen über die künftige Honorarverteilung möglichst breit diskutieren werde. Dazu gehöre der Austausch mit den Berufsverbänden.

"Wir suchen den Konsens. Wir wollen da wieder ansetzen, wo wir Ende 2008 zwangsweise aufhören mussten."

Die Vertreterversammlung soll am 2. Juni über den Honorarverteilungsmaßstab beschließen.

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Coronakrise hat den Pflegekräften an der Charité zugesetzt. Um sie zu unterstützen, gehören inzwischen zehn Psychologen zum Team. Sorgen können dadurch unkompliziert in den Pausen angesprochen werden.

© Alexander Raths / stock.adobe.com

Supervision an der Kaffeetasse

Wie die Charité ihren COVID-Kräften Beistand leistet

Diagnose Krebs

© Marco2811 / stock.adobe.com

Regionale Prävalenz

So häufig kommt Krebs in den einzelnen Städten und Landkreisen vor