Börsenausblick

Kapitalerhöhungen nicht gern gesehen

Veröffentlicht:

NEU-ISENBURG (th). Mit einem deutlichen Tagesplus von fast drei Prozent hat der Dax eine insgesamt positiv verlaufene Handelswoche beendet. Aktienanleger fürchten unterdessen, dass Kapitalerhöhungen die Gewinne vieler Unternehmen verwässern werden.

Mit einem Stand von 4645 Punkten ging der Leitindex am Freitag abend aus dem elektronischen Handel. Paradoxerweise waren es gerade die stark gestiegenen US-Arbeitslosenzahlen, die am Freitag die Börsianer beflügelten. Viele Strategen erwarten, dass nun die amerikanische Regierung rasch ihre Konjunkturpakete auf den Weg bringt, um den Arbeitsmarkt zu stützen.

Sorgen bereiten den Börsianern mittelfristig die sich abzeichnenden Kapitalerhöhungen. Weil Banken bei der Kreditvergabe restriktiver geworden sind, rechnen Aktienexperten damit, dass etliche Unternehmen über Kapitalmaßnahmen an der Börse neue Finanzmittel einsammeln. "Die Kapitalerhöhungen werden in diesem Jahr höher ausfallen als in den letzten Jahren", prognostiziert ein Analyst der Landesbank Berlin. So hält sich der Autozulieferer Continental die Option für eine Kapitalmaßnahme offen.

Nach der milliardenschweren Kapitalerhöhung beim schweizerischen Rückversicherer Swiss Re sehen die Analysten der Großbank Société Générale gute Geschäfts- und Kurschancen für den Konkurrenten Münchener Rück, der offenbar dank einer vorsichtigen Kapitalanlagepolitik deutlich weniger unter der Finanzkrise zu leiden hatte. Das Bankhaus Lampe rät zum Einstieg beim Handelskonzern Metro, bei dem derzeit ein breit angelegtes Kostensenkungsprogramm anläuft. Aussteigen sollten Aktionäre hingegen beim Konsumgüterproduzenten Henkel, empfiehlt die SEB Bank.

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Nicht jeder führt sich den Beipackzettel gerne zu Gemüte. Ist aber doch wichtig zu wissen, wann ein Medikament kontraindiziert ist.

© Dan Race / stock.adobe.com

Unterschiedliche Fachinformationen

Oftmals abweichende Gegenanzeige trotz wirkstoffgleicher Arzneimittel

Die Frustration über die fehleranfällige Digitalisierung hat bei Ärztinnen und Ärzten im vergangenen Jahr zugenommen, zeigt das am Freitag veröffentlichte „Praxisbarometer Digitalisierung“ der KBV.

© baranq / stock.adobe.com

KBV-Praxisbarometer

Ärzte frustriert: Tägliche TI-Probleme in jeder fünften Praxis