Kostenübernahme für IGeL

Die DEVK entwickelt einen Vorsorgetarif, der vor allem auf den IGeL- Bereich abzielt.

Veröffentlicht:

Das private Krankenversicherungsunternehmen übernimmt die Kosten, wenn sich der Versicherte für ein IGeL-Angebot aus einem fest definierten Katalog entscheidet, erläuterte der zuständige Vorstand Dr. Hans Willi Siegberg. Die DEVK hat den Tarif zusammen mit der Bahn BKK entwickelt, ihrem Kooperationspartner bei den gesetzlichen Krankenkassen. Von der Bahn BKK sei die Anregung zu dem Angebot gekommen, so Siegberg.

Die noch junge DEVK Kranken ist vor allem auf den Bereich der Zusatzversicherungen spezialisiert. "Die Zusatzversicherungen laufen sehr gut, insbesondere die Zahnpolicen", sagte er. Der Versicherer spüre auch ein zunehmendes Interesse an Pflegezusatzpolicen.

Der Krankenversicherer erzielte 2008 Bruttobeitragseinnahmen von 35,1 Millionen Euro, das war eine Steigerung um 14,1 Prozent. Die Zahl der Versicherten stieg um 14 Prozent auf knapp 192 000. Darunter waren 1321 Vollversicherte, 57 mehr als im Jahr 2007. Das Neugeschäft der DEVK-Versicherungsgruppe insgesamt legte mit 1,7 Millionen Abschlüssen um 7,7 Prozent zu. Das Plus sei vor allem auf die Bereiche Lebens- und Krankenversicherung zurückzuführen, hieß es bei Vorstellung der Geschäftszahlen. (iss)

Mehr zum Thema

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

„ÄrzteTag“-Podcast

Wie funktioniert Gesundheitsversorgung im Kollektiv, Frau Dr. Hänel?

Lesetipps
Eine neue Leitlinie, die Ende diesen Jahres veröffentlicht werden soll, soll Ärzten und Ärztinnen in der hausärztlichen Versorgung helfen, Patienten und Patientinnen zur Vitamin-D-Substitution adäquat zu beraten.

© irissca / stock.adobe.com

32. Jahreskongress der SGAM

Empfehlungen zur Vitamin-D-Substitution: Neue Leitlinie angekündigt

So klein sieht das Kügelchen beziehungsweise der Globulus hier auf dem Bild gar nicht aus. Ob und wie viel Wirkstoff enthalten ist und welche Wirkung dennoch davon ausgeht, das ist besonders bei Hochpotenzen strittig. Der innerärztliche Streit um die Homöopathie hat auf jeden Fall eine gewisse Größe. Es geht in der Tat um wissenschaftstheoretische Grundlagen.

© Springer Medizin Verlag

Alternative Therapierichtungen

Homöopathie: Worüber gestritten wird – und was die Fakten zeigen