Baden-Württemberg

Land bildet genug Ärzte aus

Veröffentlicht: 12.07.2017, 11:40 Uhr

STUTTGART. Die Zahl der Absolventen der Humanmedizin aus baden-württembergischen Universitäten reicht aus, um den Bedarf an Ärzten im Südwesten zu decken.

Das erklärt die Landesregierung in der Antwort auf eine Anfrage der Grünen im Landtag. In den vergangenen fünf Jahren seien zwischen 14,5 und 16,1 Prozent aller Studierenden, die ihr Medizinstudium abgeschlossen haben, in Baden-Württemberg ausgebildet worden.

Diese Quote übersteige den Bevölkerungsanteil des Bundeslands (13 Prozent) an der Gesamtbevölkerung Deutschlands. Im Studienjahr 2015 haben 1546 Erstsemester ihr Medizinstudium aufgenommen.

Die Studienkapazitäten seien seit 2006/2007 um rund 175 Plätze oder elf Prozent erhöht worden, heißt es. Zuletzt waren 11.163 Studierende in Humanmedizin (ohne Zahnmedizin) an einer der fünf Universitäten eingeschrieben. (fst)

Mehr zum Thema

„Ärztetag“-Podcast vom DKK

Darum ist networking für junge Ärzte wichtig

„Ärztetag“-Podcast

Um diese Themen dreht sich der DKK 2020

„ÄrzteTag“-Podcast

Was bringt Sport bei Krebs?

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Darum ist networking für junge Ärzte wichtig

„Ärztetag“-Podcast vom DKK

Darum ist networking für junge Ärzte wichtig

Karneval besser nicht nächtelang durchfeiern

Schlafmediziner

Karneval besser nicht nächtelang durchfeiern

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden