Mecklenburg-Vorpommern

Landesbasisfallwert steigt um 63 Euro

Veröffentlicht:

SCHWERIN. Krankenkassen und Krankenhausgesellschaft Mecklenburg-Vorpommern (KGMV) haben sich nach langen Verhandlungen auf einen Landesbasisfallwert von rund 3020 Euro für 2013 geeinigt (2012: 2957 Euro).

Obwohl der Wert deutlich unter dem bundesweiten Durchschnitt liegt, verzichtete die KGMV diesmal auf Kritik an den Krankenkassen und sprach von einem Kompromiss, der den Kliniken an der Ostsee Planungssicherheit gebe.

Auch die Krankenkassen haben sich nach Darstellung der Krankenhausgesellschaft "von einer möglichst optimalen Versorgung der Patienten in Mecklenburg-Vorpommern in den Kliniken leiten lassen". In der Vergangenheit hatten die Kliniken stets den zu niedrigen Wert kritisiert. (di)

Mehr zum Thema

Reformpläne

Koalition sortiert die niedersächsischen Krankenhäuser neu

Ärzte warnen

Omikron-Welle in NRW: „Es wird Einschränkungen geben“

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
DAK-Chef Andreas Storm

© Porträt: DAK-Gesundheit | Hirn: grandeduc / stock.adobe.com

„ÄrzteTag“-Podcast

DAK-Chef: „Das Prinzip Brechstange hat bei der Digitalisierung nicht funktioniert“

Die Prognose von intensivpflichtigen COVID-Patienten mit neurologischen Komplikationen ist ungünstig.

© patrikslezak / stock.adobe.com

PANDEMIC-Studie

Neurologische Komplikationen häufig Grund für COVID-Tod