Marktstudie: Lebensversicherer erhöhen Schlussbonus

Die Überschussbeteiligung sinkt bei deutschen Lebensversicherern leicht. Doch kein Grund zur Sorge: Denn der Schlussbonus steigt bei den meisten Assekuranzen.

Veröffentlicht:

KÖLN (akr). Obwohl die deutschen Lebensversicherer ihren Kunden 2011 eine geringere laufende Verzinsung gewähren, können Ärzte darauf hoffen, eine höhere Gewinnbeteiligung als im vergangenen Jahr zu bekommen.

Die Versicherer senken zwar die verbindliche Überschussbeteiligung leicht, erhöhen dafür aber den bei Vertragsende gezahlten Schlussbonus. Zu diesem Ergebnis kommt die Marktstudie 2011 der Rating-Agentur Assekurata.

Die Gewinnbeteiligung der Lebensversicherer besteht aus drei Teilen: Erstens der Garantieverzinsung, die Ärzte auf jeden Fall erhalten, und zweitens der variablen Gewinnbeteiligung, die im Herbst für das folgende Jahr festgelegt wird.

Beides zusammen ergibt die Überschussbeteiligung. Drittens erhalten Ärzte bei Vertragsende den "Schlussüberschuss" und einen Anteil an den stillen Reserven des Versicherers.

Der Assekurata-Studie zufolge liegt die Überschussbeteiligung 2011 im Branchenschnitt bei 4,08 Prozent, nach 4,19 Prozent im Vorjahr.

"Unter Berücksichtigung aller Überschusskomponenten einschließlich erst endfällig bestimmter Bewertungsreserven fällt die Überschussbeteiligung 2011 höher aus als im Vorjahr", sagte Assekurata-Geschäftsführer Dr. Reiner Will.

Die Gesamtverzinsung steigt von 4,99 Prozent auf 5,06 Prozent. "In einem Markt, in dem die Zinsen nach unten gehen, verdienen die Kunden vergleichsweise viel", so Will.

Allerdings können die Versicherer den Schlussüberschuss anders als die Überschussbeteiligung dem Kunden bei einer Krise wieder wegnehmen. Auch wird dieses Kapital nicht verzinst.

Will warnt davor, die laufende Überschussbeteiligung zum alleinigen Maßstab zur Bewertung eines Versicherers zu machen. Die Gesellschaften ziehen vor der Verzinsung von den Prämien des Kunden unterschiedlich hohe Anteile für Kosten ab.

Außerdem verwenden die Versicherer bei der Festlegung des Zinssatzes verschiedene Bezugsgrößen. Manche rechnen Kostengewinne ein und weisen damit eine höhere Verzinsung aus als Wettbewerber mit einer geringeren Überschussbeteiligung, bei denen der Kunde unterm Strich mehr bekommt.

Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft

Interview

Gerlach: „Es gibt keinen allgemeinen Ärztemangel und keine generelle Überalterung“

Lesetipps
Die Ursache der Appendizitis des jungen Mannes war offenbar eine Aktinomykose, ausgelöst durch Actinomyces israelii, ein gram-positives anaerobes Bakterium, das als Kommensale in der Mundhöhle und auch im Gastrointestinaltrakt vorkommt.

© Dr_Microbe / stock.adobe.com

Untypisches Krankheitsbild

Kasuistik: Hinter dieser Appendizitis steckte ein Bakterium

Die Pneumocystis-jirovecii-Pneumonie war in einer aktuellen Studie die häufigste Pilzerkrankung bei Menschen mit Autoimmunerkrankungen.

© Dr_Microbe / Stock.adobe.com

Pneumocystis-jirovecii-Pneumonie

Pilzsepsis gibt es auch bei Rheuma