MedTech-Branche sieht sich weiter auf Wachstumskurs

BERLIN (hom). Die deutsche Wirtschaft schrumpft wie selten zuvor in der Geschichte. Nahezu unbeeindruckt davon zeigt sich bislang die MedTech-Branche.

Veröffentlicht:

Trotz der aktuellen Finanz- und Wirtschaftskrise laufe der "Jobmotor" Medizintechnik weiterhin rund in Deutschland, teilte der Bundesverband Medizintechnologie (BVMed) am Freitag in Berlin mit.

"Die Gesundheitswirtschaft ist krisenfester als andere. Wir suchen uns ja nicht den Zeitpunkt aus, wann wir krank werden und eine Behandlung benötigen", begründete BVMed-Geschäftsführer Joachim M. Schmitt den Optimismus. Probleme infolge der aktuellen Krise könne die MedTech-Branche dennoch bekommen - beispielsweise dann, wenn die Unternehmen Kredite für Investitionen bräuchten.

Die Einführung des Gesundheitsfonds zum 1. Januar 2009 habe bei den Herstellern von Medizinprodukten für "große Unsicherheiten" gesorgt, so Schmitt weiter. Es biete sich dadurch aber auch die Gelegenheit, "dass die Krankenkassen sich wieder stärker darauf besinnen, ihre Leistungen für die Patienten herauszustellen". "Das erste Jahr der Fondseinführung bietet die Chance, neue Allianzen für optimierte Prozesse, verbesserte Qualität und medizinischen Fortschritt im Gesundheitsmarkt voranzutreiben."

In der Medizinprodukteindustrie in Deutschland sind derzeit rund 170 000 Mitarbeiter beschäftigt. Die Ausgaben im Bereich der Medizinprodukte lagen zuletzt bei 22 Milliarden Euro im Jahr.

Im BVMed sind mehr als 200 Industrie- und Handelsunternehmen der Medizintechnologiebranche vertreten. Nach Angaben des Verbandes befinden sich darunter auch die 20 weltweit größten Medizinproduktehersteller im Bereich der Verbrauchsgüter.

Mehr zum Thema

Lieferengpässe

DKG warnt vor Op-Ausfällen, weil Spüllösungen fehlen

Unternehmen

Roche erwirbt Zugang zu RNA-Technologie

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Interview

Gerlach: „Es gibt keinen allgemeinen Ärztemangel und keine generelle Überalterung“

Lesetipps
Gemälde von Menschen auf einer tropischen Insel, die um eine übergroße Mango tanzen.

© Preyanuch / stock.adobe.com

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft

Die Ursache der Appendizitis des jungen Mannes war offenbar eine Aktinomykose, ausgelöst durch Actinomyces israelii, ein gram-positives anaerobes Bakterium, das als Kommensale in der Mundhöhle und auch im Gastrointestinaltrakt vorkommt.

© Dr_Microbe / stock.adobe.com

Untypisches Krankheitsbild

Kasuistik: Hinter dieser Appendizitis steckte ein Bakterium

Die Pneumocystis-jirovecii-Pneumonie war in einer aktuellen Studie die häufigste Pilzerkrankung bei Menschen mit Autoimmunerkrankungen.

© Dr_Microbe / Stock.adobe.com

Pneumocystis-jirovecii-Pneumonie

Pilzsepsis gibt es auch bei Rheuma