Westfalen-Lippe

MuM zweites anerkanntes Ärztenetz

Das ostwestfälische Ärztenetz MuM - Medizin und Mehr hat jetzt als zweites Praxisnetz im Bezirk von der KVWL das entsprechende Anerkennungszertifikat erhalten.

Veröffentlicht:

BÜNDE. Das Ärztenetz MuM - Medizin und Mehr eG aus dem ostwestfälischen Bünde hat den Status eines anerkannten Praxisnetzes erlangt. Das entsprechende Zertifikat der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) hat das Netz nach KV-Angaben vor Kurzem erhalten.

Damit sei das Bündener Ärztenetz neben der Gesundheitsregion Siegerland bereits das zweite Praxisnetz im Bereich Westfalen-Lippe, das die qualitativen und strukturellen Rahmenvorgaben der KBV und der darauf basierenden Praxisnetz-Richtlinie der KVWL erfüllt.

"Ärztliche Vernetzung ist ein wichtiges Element, um die ambulante Versorgung einer Region bedarfsrecht und zielorientiert zu gestalten. Die Bündener Kolleginnen und Kollegen haben schon frühzeitig die Vorteile der Netzarbeit erkannt und innovative Versorgungslösungen auf den Weg gebracht", so Dr. Gerhard Nordmann, 2. Vorsitzender der KVWL.

Im Bündener Praxisnetz "MuM" praktizieren aktuell über 45 niedergelassene Haus- und Fachärzte aus der Region Bünde, Kirchlengern und Rödinghausen. Gemeinsam mit ihren rund 300 nichtärztlichen Mitarbeitern versorgen die Netzmitglieder laut KVWL etwa 72.000 Bürger.

Das Praxisnetz Bünde sei dabei eines der ältesten ärztlichen Zusammenschlüsse Deutschlands. Bereits seit 1995 setzen die Mediziner der drei Gemeinden des Kreises Herford auf die Vorteile innerärztlicher Kooperation und kombinieren dabei medizinisches Fachwissen mit betriebswirtschaftlichen Geschäftsgrundsätzen.

Regelmäßige Fortbildungsveranstaltungen

Im Jahr 2005 schloss das Netz seinen ersten Selektivvertrag zur Integrierten Versorgung mit den ostwestfälischen Betriebskrankenkassen, der ARGE OWL, und der Innungskrankenkasse ab.

"Unser Ziel war von Beginn an, die wohnortnahe medizinische Versorgung der Patienten durch koordiniertes Zusammenarbeiten aktiv und selbstständig zu gestalten. Als Netz schaffen wir durch Kommunikation und Kooperation günstige Rahmenbedingungen für unsere Mitglieder und verbessern fachübergreifende Behandlungsabläufe. Dadurch erhalten wir eine qualitativ optimierte Patientenversorgung", sagt Jens Gabriel, Geschäftsführer der MuM - Medizin und Mehr eG.

Darüber hinaus profitierten die Mitglieder von netzseitig organisierten ärztlichen Fortbildungsveranstaltungen und regelmäßig stattfindenden Qualitätszirkeln. Die Bündelung aller Netzaktivitäten erfolge in der Geschäftsstelle vor Ort - dem Forum für Gesundheit.

Dort befinden sich auch die eigenen therapiebegleitenden Einrichtungen: Medizinisches Fitnesstraining, Physiotherapie und Krankengymnastik, individuelle Ernährungsberatung sowie alternative Gesundheitsleistungen. (maw)

Mehr zum Thema

Zwei Ärzteverbände positionieren sich

MEDI und ze:roPraxen wollen mit Klinik-Kauf MVZ-Optionen erweitern

Fachkräftemangel

Neue Kontakt-Plattform für sozialpädiatrischen Nachwuchs

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Leitartikel

GVSG: Zu viele Leerstellen

Verbesserung der Leistungsfähigkeit

Betablockerverzicht bei HFpEF unterschiedlich erfolgversprechend

Vor Europawahl am 9. Juni

23 Ärztinnen und Ärzte sind Abgeordnete im EU-Parlament

Lesetipps
Prinzipiell folge aus REDUCE-AMI, so Prof. Dr. Michael Böhm, dass bei Infarktpatienten mit erhaltener Pumpfunktion keine Betablocker mehr gegeben werden müssten. Das gelte, sofern es keinen anderen Grund für Betablocker gebe, konkret tachykardes Vorhofflimmern oder anhaltende Angina.

© shidlovski / stock.adobe.com

Nach der REDUCE-AMI-Studie

Bye-bye für Betablocker nach Herzinfarkt?

Viele Menschen sind adipös. Die Kombination aus Intervallfasten plus Protein-Pacing kann anscheinend neben einer Gewichtsabnahme auch zu einem gesünderen Mikrobiom verhelfen.

© Aunging / stock.adobe.com

Verändertes Mikrobiom

Intervallfasten plus Protein-Pacing lassen die Pfunde purzeln