Klinik-Management

RFID-Chips in Klinik kritisch beurteilt

AMSTERDAM (hub). RFID-Chips, die kleinen elektronischen Plättchen zur Identifizierung, können im Krankenhaus Probleme bereiten. In einer Studie führte jeder vierte Test zur Fehlfunktion eines medizinischen Gerätes.

Veröffentlicht:
RFID-Chips in Klinik kritisch beurteilt.

RFID-Chips in Klinik kritisch beurteilt.

© Foto: Onidjiwww.fotolia.de

RFID (radiofrequency identification) ist der Nachfolger der bekannten Strichcodes. Während Strichcodes eingelesen werden müssen, kommunizieren RFID mit geeigneten Empfangsgeräten, entweder aktiv oder nachdem sie angeregt wurden.

In der Studie der niederländischen Forscher wurden beide Arten RFID in einem nicht belegten Zimmer einer Intensivstation je dreimal mit 41 medizinischen Geräten getestet (JAMA 299, 2008, 2884). Die Entfernung war zunächst zwei Meter. Bei Problemen wurde schrittweise die Entfernung erhöht, ohne Probleme bei zwei Metern Entfernung wurde verkürzt.

Bei insgesamt 34 Tests gab es Zwischenfälle im Bereich weniger Zentimeter bis zu mehreren Metern. 22 Fälle wurden als schwer wiegend eingestuft. Darunter waren Fehlfunktionen oder Störungen von Infusionspumpen, externen Schrittmachern, Beatmungsgeräten, Narkosegeräten und Defibrillatoren. Mit passiven RFID, die bei 868 MHz senden, gab es mehr Zwischenfälle als mit aktiven RFID. Diese senden bei 125 kHz.

Die Autoren fordern, vor dem Einsatz von RFID in Kliniken ausgiebige Tests. Außerdem müssten internationale Standards her.

Mehr zum Thema

Pssst, nicht stören

Nickerchen für Krankenhaus-Mitarbeiter im Kommen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
In vielen Einrichtungen längst gefordert, das Einhalten der 3G-Regel. MEDI setzt sich dafür ein, dass auch Arztpraxen außerhalb von Notfällen die 3G-Regel anwenden können, in vielen Kliniken sei dies schon üblich.

© Sebastian Gollnow / dpa

Corona-Pandemie

MEDI fordert 3G in der Arztpraxis

Medizinstudent Heiner Averbeck.

© Porträt: Lukas Zähring | Hirn: grandeduc / stock.adobe.com

„ÄrzteTag“-Podcast

Haben Sie nach Ihrem Medizinstudium noch Lust auf Arzt, Herr Averbeck?

Impfung gegen Corona: Aufgrund aktueller Studiendaten rät das Kompetenznetz MS (KKNMS) bei allen MS-Patienten unabhängig von ihrer Immuntherapie zu einer COVID-19-Impfung.

© fotoak80 / stock.adobe.com

Aktuelle Studien

Corona-Impfung für Patienten mit Multipler Sklerose sicher