Geld und Vermögen

SEB öffnet eingefrorenen Immoinvest-Fonds wieder

FRANKFURT AM MAIN (hai). Die SEB hat ihren eingefrorenen Immobilienfonds Immoinvest wieder geöffnet. Damit können Anleger ihre Einlagen wieder abziehen.

Veröffentlicht: 02.06.2009, 05:00 Uhr

Der 6,5 Milliarden Euro schwere offene Fonds war mit elf anderen Immobilieninvestmentvehikeln im vergangenen Oktober nach hohen Mittelabflüssen wegen Liquiditätsproblemen gesperrt worden. Vor der SEB hatte nur die Degi ihren International-Fonds wieder öffnen können.

Neun Fonds sind weiterhin eingefroren und damit rund 20 Milliarden Euro dem Zugriff ihrer Sparer entzogen. Weitere Fondsgesellschaften arbeiten daran, ihre eingefrorenen Produkte ebenfalls wieder flott zu bekommen. "Eine Öffnung unseres Grundinvest-Fonds im Sommer ist vorstellbar", sagt KanAm-Sprecher Michael Birnbaum.

Der Degi-Fonds verzeichnete nach der Wiedereröffnung zunächst Mittelabflüsse von mehreren 100 Millionen Euro. Auch die SEB erwartet jetzt, dass etliche Anleger zunächst Kapital abziehen werden. Sie hat sich deshalb kurzfristig abrufbare Kreditzusagen gesichert.

Insgesamt stünden damit "liquide Mittel über 1,1 Milliarden Euro zur Verfügung", sagt SEB-Sprecherin Brigitte Schroll. Die Ausschüttung von 2,10 Euro pro Anteilsschein für das Geschäftsjahr 2008 wird ihren Angaben zufolge am 19. Juni diesen Jahres erfolgen.

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Bevölkerung unter der Lupe: Den höchsten Anteil an Herzerkranken gibt es weiterhin in den neuen Bundesländern.

Ischämische Herzerkrankung

Wo es besonders viele Herzkranke gibt

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden