Geld und Vermögen

Thüringen vergibt zinsgünstige Darlehen für Ärzte

ERFURT (rbü). Niederlassungswillige Ärzte können beim Freistaat Thüringen zinsgünstige Darlehen beantragen. Das Wirtschaftsministerium hat sein Förderprogramm Thüringen-Dynamik jetzt auch für selbstständige Ärzte (außer Zahnärzte) geöffnet.

Veröffentlicht:

Voraussetzung ist, dass die Niederlassung in einem unterversorgten oder von Unterversorgung bedrohten Gebiet erfolgt. Bei Hausärzten ist dies, abgesehen von einigen Städten wie Jena und Weimar, fast landesweit der Fall, bei Fachärzten hingegen derzeit nur punktuell.

Insbesondere Augenärzte werden jedoch gesucht. Gesundheitsministerin Heike Taubert (SPD) hatte auf die Erweiterung des Kreises der Antragsberechtigten gedrängt: "Dies ist ein weiterer Baustein, um die ärztliche Versorgung der Thüringer Bevölkerung zu sichern. Gerade in ländlichen Regionen rollt ein Problem auf uns zu."

Das Darlehensprogramm der Landesregierung wird über Geschäftsbanken und Sparkassen abgewickelt. Bei nicht ausreichenden Sicherheiten ist eine Haftungsfreistellung von 50 Prozent der Summe möglich. Die Darlehenslaufzeiten wurden von bisher zehn Jahre auf bis zu 20 Jahre erweitert.

Mehr zum Thema

Vermögensverwaltung

Auch in Geldfragen schlägt David den Goliath

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Auch in Deutschland sollen bald Corona-Impfungen der 5- bis 11-Jährigen möglich sein.

© SvenSimon / Frank Hoermann / picture alliance

Corona-Impfungen bei Unter-12-Jährigen

BVKJ-Chef Fischbach: „Kinder sollen jetzt den Blutzoll zahlen“

Corona-Impfung in einer kommunal organisierten Impfstelle im thüringischen Jena. Die Ärztekammer in Thüringen dringt auf eine generelle Impfpflicht, auch die BÄK hält dies angesichts der aktuellen Lage für geboten.

© Martin Schutt / dpa

BÄK-Brief an Merkel und Scholz

Ärzte drängen auf allgemeine Corona-Impfpflicht

Das RKI-Merkblatt zur Corona-Schutzimpfung ist eine gute Hilfe bei der Patientenaufklärung. Ein Gespräch kann es aber nicht ersetzen.

© Sascha Steinach / ZB / picture alliance

Haftungsrisiken ausschließen

Booster-Impfung: So klären Ärzte sorgfältig auf