Klinikmanagement

Tod nach Fixierung in Psychiatrie

Nachdem in der Psychiatrie des Uniklinikums Hamburg-Eppendorf ein Patient nach gewaltsamer Fixierung starb, ermittelt jetzt die Mordkommission.

Veröffentlicht:

HAMBURG. Ein 34-jähriger Mann aus Kamerun ist am Ostersonntag von Mitarbeitern eines Sicherheitsdienstes des Uniklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE) gewaltsam fixiert worden und hatte dabei das Bewusstsein verloren. Am darauffolgenden Freitag ist der Patient auf der Intensivstation gestorben, teilte das UKE jetzt mit.

Staatsanwaltschaft und Mordkommission ermitteln nun wegen des Verdachts der Körperverletzung mit Todesfolge. Die Bürgerschaftsfraktion der Linken hat eine vollständige Aufklärung des Falls gefordert.

Bereits zuvor hatte die Polizei gegen die behandelnde Ärztin und drei Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes Ermittlungen eingeleitet. Der Leichnam soll jetzt obduziert werden, um die genaue Todesursache zu klären. Zu den Motiven und zu Medienberichten, wonach die Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes brutal vorgegangen sein sollen, wollte sich die Hamburger Polizei nicht äußern.

Das UKE sprach von einem „medizinischen Zwischenfall“. In einer Mitteilung der Klinik heißt es: „Der Patient hatte sich der Anordnung der Unterbringung widersetzt und musste von dem zwischenzeitlich hinzugerufenen Sicherheitsdienst des UKE fixiert werden, als er aus bisher ungeklärten Umständen zusätzliche medizinische Hilfe benötigte“. Weitere Angaben wollte das UKE aufgrund des Patientenschutzes sowie der laufenden Ermittlungen nicht machen.

Die Linken in der Hamburger Bürgerschaft forderten eine „vollständige Aufklärung“ des Falls. „Wir sind entsetzt über den Tod des Patienten“, so der gesundheitspolitische Sprecher der Partei, Deniz Celik. Der Gesundheitsausschuss solle sich in seiner nächsten Sitzung mit dem Vorfall befassen. Auch Zwangsmaßnahmen sowie der Einsatz von Sicherheitsleuten in Hamburger Kliniken gehörten auf den Prüfstand, so Celik. (dpa)

Mehr zum Thema

Interview mit Heiner Averbeck

PJler beklagt: „Wir werden behandelt wie Verfügungsmasse!“

Kommentar zu Stroke Units im Norden

Geordnete Übergabe

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Tobias Hans, Landesvorsitzender der saarländischen CDU und Saarlands Ministerpräsident, spricht am 12.11.2021 im E-Werk bei der Landesvertreterversammlung der saarländischen CDU.

© Uwe Anspach / dpa

Corona-Impfung

BioNTech-Deckelung: Saar-MP Hans attackiert Spahn

Impfzentrum der Marke Eigenbau in Peine.

© Dr. Lars Peters

COVID-19-Impfung im früheren Getränkemarkt

Hausarzt richtet Corona-Impfzentrum ein – auf eigene Kosten

IT-Sicherheit in der Praxis: Als „die Atemschutzmaske des Computers“ titulierte der Heidelberger Cyberschutz-Auditor Mark Peters die Firewall.

© Michaela Schneider

Cyberschutz für Arztpraxen

Vom Passwort als Desinfektionsmittel